Übernahme

Evonik übernimmt Silica-Geschäft von J.M. Huber

12.12.2016 Evonik Industries übernimmt das Silica-Geschäft des US-Unternehmens J.M. Huber für 630 Mio. US-Dollar. Damit will das Unternehmen vor allem in Nordamerika und Asien seine Position in diesem profitablen und wenig zyklischen Geschäft stärken.

Anzeige
Evonik übernimmt Silica-Geschäft von J.M. Huber

Mit der Übernahme will Evonik sein Silica-Geschäft ausbauen. (Bild: DragonImages – Fotolia)

„Huber Silica stärkt hervorragend unser Wachstumssegment Resource Efficiency“, erklärt Klaus Engel, Vorsitzender des Vorstands von Evonik. Der Markt für Silica zeichnet sich durch seine vielfältigen Anwendungen aus und weist ein überdurchschnittliches Wachstum von jährlich 4 bis 6 % auf. Huber ist insbesondere auf Anwendungen in der Konsumgüterindustrie, etwa im Dentalbereich, ausgerichtet. Evonik hat sein Silica-Geschäft bisher stärker auf industrielle Anwendungen fokussiert, etwa in der Reifen- und Lackindustrie. „Durch die Kombination der komplementären Silica-Geschäfte von Evonik und Huber stärken wir eine bedeutende Säule in unserem Konzern“, sagt Christian Kullmann, Strategievorstand von Evonik. „Zudem fügt sich das Geschäft von Huber mit Schwerpunkten in den USA, China und Indien auch in geografischer Hinsicht passgenau ein.“

Für das Geschäftsjahr 2016 erwartet Huber Silica einen Umsatz von nahezu 300 Mio. US Dollar und ein bereinigtes Ebitda von rund 60 Mio. US-Dollar. Durch die Ergänzung der beiden Geschäftsfelder rechnet Evonik mit Synergien in Höhe von etwa 20 Mio. US-Dollar. Diese ergeben sich größtenteils in der Produktion, in der Logistik und im Einkauf sowie durch die Erweiterung der Produktportfolios. Alle Maßnahmen zur Realisierung der Synergien sollen im Jahr 2021 implementiert sein. Die Transaktion soll in der zweiten Jahreshälfte 2017 abgeschlossen werden und steht unter dem üblichen Vorbehalt der Zustimmung der zuständigen Behörden.

Loader-Icon