Ex-Schutz-Spezialist R. Stahl baut neues Entwicklungszentrum

25.10.2013 Erst kürzlich hat der der Hersteller von explosionsgeschützten elektrischen Geräten und Automatisierungstechnik R. Stahl in Waldenburg seine Logistik-Kapazität erweitert, jetzt griff der Vorstandsvorsitzende Martin Schomaker erneut zum Spaten - für ein neues Entwicklungszentrum mit Labor, ein Kunden-Trainingscenter und ein Betriebsrestaurant.

Anzeige
Ex-Schutz-Spezialist R. Stahl baut neues Entwicklungszentrum

Die Bauarbeiten für das neue Entwicklungszentrum und Betriebsrestaurant haben begonnen: Martin Schomaker, Vorstandsvorsitzender von R. Stahl und Waldenburgs Bürgermeister Markus Knobel (5. und 4. von links) beim Spatenstich (Bild: R. Stahl)

Damit investiert das Unternehmen weitere 13 Mio. Euro an seinem Stammsitz; Ende nächsten Jahres sollen diese Erweiterungsprojekte abgeschlossen sein. „Wir wollen mit neuen Produkten unser Wachstum forcieren und unseren Entwicklern mehr Platz für ihre Kreativität geben“, begründet Schomaker den Bau des 3.790 m2 großen Forschungs- und Entwicklungszentrums. Auf weiteren 1.905 m2 entstehen ein Trainingscenter und das neue Betriebsrestaurant. „Unser Angebot an Seminaren rund um den Explosionsschutz wächst seit Jahren“, erklärt Schomaker, „deshalb benötigen wir weitere repräsentative Räumlichkeiten für den Wissens- und Erfahrungsaustausch.“

(dw)

Loader-Icon