TÜV-Mängelstatistik

Experten warnen vor Sicherheitslücken durch Digitalisierung

17.05.2017 Anlagen müssen sicher bleiben: Datensicherheit soll künftig eine bedeutendere Rolle bei der Sicherheitsprüfung technischer Anlagen spielen, fordern Experten des Verbandes der TÜV (VdTÜV). Generell sehen sie die deutschen Anlagen aber auf einem beispielhaft hohen Sicherheitsniveau.

Anzeige
EN Global erhält Engineering-Auftrag für Biomasse-Energieprojekt

Cyberattacken führen schon jetzt zu großen wirtschaftlichen Schäden. Anlagen müssen in Zukunft noch besser dagegen gerüstet sein, warnen Experten des VdTÜV. (Bild: Gina-Sanders_2 – fotolia)

Mit der zunehmenden digitalen Vernetzung industrieller Prozesse – der „Industrie 4.0“ – verändern sich auch die Anforderungen an Sicherheits- und Prüfkonzepte. Computergesteuerte Maschinen und Anlagen sind bereits seit langem in Deutschland in Betrieb. Neu sind aber die zunehmende und länderübergreifende Vernetzung der Anlagen, die globale Verfügbarkeit großer Datenmengen sowie die neuen Möglichkeiten des Fernzugriffs auf Anlagen und Maschinen, aber auch auf Produkte des täglichen Gebrauchs.

Wirtschaftlicher Schaden durch Cyberangriffe

„Fast jedes Unternehmen ist bereits von Cyberangriffen betroffen“, so Dr. Klaus Brüggemann, Geschäftsführendes Präsidiumsmitglied des VdTÜV. „Dadurch entsteht ein enormer wirtschaftlicher Schaden, zudem können solche Angriffe – beispielsweise auf kritische Infrastrukturen – im schlimmsten Fall zu einer ernsten Gefahr für Bevölkerung und Umwelt werden.“ Neben den klassischen Sicherheitsthemen, die sich aus Auslegung und Wartung ergeben, werden künftig auch Themen wie Datensicherheit und Cybersecurity bei der Prüfung technischer Anlagen eine wichtige Rolle spielen. Hier ist der Gesetzgeber gefragt, die notwendigen Rahmenbedingen zu schaffen.

Generell sind die technischen Anlagen in Deutschland jedoch auf einem hohen Sicherheitsniveau. Dies liegt auch an dem System der regelmäßigen Prüfungen durch unabhängige, vom Staat zugelassene Überwachungsstellen. „Dieses Prinzip hat sich in Deutschland bewährt“, so Brüggemann. So geht aus dem aktuellen Anlagensicherheits-Report des VdTÜV hervor, dass gut 80 % aller 2016 geprüften Druckanlagen mängelfrei waren. Einen ähnlich hohen Wert von 77 % erreichen die geprüften Dampfkessel. Bei Ex-Anlagen wiesen rund 58 % keine Mängel auf, bei den Lageranlagen für Treibstoffe und ähnliche entzündliche Stoffe waren es 76 %.

Der Anlagensicherheits-Report 2017 erscheint in der VdTÜV-Zeitschrift „Technische Überwachung“. Eine Zusammenfassung finden Sie auch auf der Website des VdTÜV (pdf, 1184 KB).

Loader-Icon