Rollt die Fässer raus

Fassfüllautomat Integra 84

05.09.2017 Der effiziente Fassfüllautomat Feige Integra 84 für vollautomatisches und geeichtes Befüllen von Spundfässern bietet ein sicheres Verschließsystem, SAP-Anbindung sowie Condition-Monitoring.

Anzeige

Entscheider-Facts

  • SAP-Anbindung
  • automatische Gebindeerkennung
  • für Fässer von 50 bis 230 l

FEIGE Integra 84

Der Fassfüllautomat Feige Integra 84 verfügt in seiner weiterentwickelten Ausführung über SAP-Anbindung und einen verbesserten Fassschrauber. (Bild: Feige Filling)

Um Fässer schnell, sauber und garantiert dicht zu verschließen, verfügt der weiterentwickelte Automat von Feige Filling jetzt über den neu entwickelten Fassschrauber e-power mit Servo-motortechnik. Der Schrauber integriert unterschiedliche Schraubverfahren, was den komplexen Ablauf vereinheitlicht. Drehmoment und Drehwinkel werden überwacht, Gewinde- und Dichtungstoleranzen ausgeglichen, fehlende Stopfendichtung und fehlerhafte oder beschädigte Gewinde rechtzeitig erkannt. Der Fassschrauber ist flexibel an Kundenanforderungen anzupassen verarbeitet unterschiedliche Verschlusssysteme und Dichtringwerkstoffe.

SAP-Anbindung erleichtert die Integration des Fassfüllautomaten in unternehmensindividuelle Prozesse. Sie ermöglicht dem Betreiber, Batchdaten vorzugeben, den Produktionsstand in jeder Phase zu überwachen und so den gesamten Ablauf zu kontrollieren. Außerdem ermöglicht Remote Control per Handheld eine mobile Bedienung und Fehlerbeseitigung. Notwendige Wartung meldet die Maschine automatisch. Über QR-Code, Barcode oder RFID-Kennzeichnung erkennt die Abfüllmaschine jeden Behälter beim Einlauf und wird automatisch auf dieses spezifische Gebinde eingerichtet. Enthält die Kennzeichnung auch Produktinformationen, ist darüber hinaus eine automatische Produktvorwahl möglich. Aus dem Spundloch austretende Gase fängt ein Hüllrohr auf, das den Füllrüssel umgibt. Dieses abgedichtete Rohr berührt den Gebindeoberboden nicht, über einen auto-matisch eingestellten Spalt wird ein Austreten der Füllgase verhindert. Diese werden stattdessen über eine Absaugeeinrichtung abgeführt. Die integrierte Reinigungsstation ermöglicht die Säuberung der Füllventile innerhalb der Maschine.

Bei dem Fassfüllautomaten sind vier Arbeitsstationen parallel im Einsatz. Mit Zusätzen ist das Befüllen von ISO-Stahl- oder ISO-Kunststofffässern zwischen 50 und 230 l möglich. Der Transport durch die Anlage und zu den Stationen erfolgt im Einzeltakt über einen Kettenförderer. Während die Leerfässer automatisch positioniert und aufgeschraubt werden, wird zur gleichen Zeit ein offenes Fass befüllt und ein bereits volles Fass verschlossen. Optional ist im zweiten Takt eine Vorfüllstation zu integrieren, um die Leistung weiter zu steigern. Die Anlage ist wahlweise auch in Edelstahl- und Säureschutzausführung erhältlich und für explosionsgefährdete Bereiche Zone 1, Atex Ausführung II 2 G c IIB T3, geeignet.

 

Loader-Icon