Mit Sicht gemahlen

Feinschneidmühle Secomy S

15.06.2015 Die Netzsch Feinschneidmühlen Secomy sind schnell laufende Schneidmühlen mit hoher Schnittfolge zur Feinstvermahlung schnittfähiger Stoffe.

Anzeige

Entscheider-Facts

  • Feinstvermahlung schnittfähiger Stoffe
  • pneumatischer Produktaustrag
  • Atex-Ausführung erhältlich

Feinschneidmühle Secomy S

Statt einem feinen Siebgewebe kommt ein rotierendes Sichtrad zum Einsatz (Bild: Netzsch)

Ihre Anwendungsbereiche sind Materialien, die Betreiber durch schneidende Zerkleinerung feinmahlen müssen, beispielsweise temperaturempfindliche Stoffe, faserige Produkte, sowie Materialien, bei denen gute Rieselfähigkeit, hohes Schüttgewicht und schonende Vermahlung gefordert wird. Die bei Standard Feinschneidmühlen bestehenden Probleme beim Klassieren von Produkten im Bereich unter 150 µm konnte der Hersteller lösen: Statt einem feinen Siebgewebe kommt ein rotierendes Sichtrad zum Einsatz. Das zerkleinerte Produkt wird nach dem Schnittvorgang durch entsprechende Luftströmung zum Sichtrad transportiert und dort klassiert. Grobgut fällt in den Mahlraum zurück. Feingut verlässt die Maschine durch den sogenannten Feingutaustritt. Die Sichtradgeometrie wurde für die Aufgabenstellung „Trennen von faserigen Produkten“ zusätzlich optimiert. Das Aufgabematerial gelangt durch Schwerkraft oder Einzugsvorrichtung in den Schneidraum. Zwischen Rotor- und Statormesser, die in spezieller Schnittfolge mit definiertem Spalt gegeneinander arbeiten, wird das Material solange geschnitten, bis es fein genug ist das Sichtrad zu passieren. Da der Produktaustrag pneumatisch erfolgt, ist es möglich die Luft gleichzeitig zum Kühlen zu verwenden. Zusätzlich ist für temperaturempfindliche Produkte eine Wasserkühlung von Maschinenteilen möglich; genauso auch eine Atex-Ausführung. 1514ct900, 1506ct707

Achema 2015 Halle 6.0 – B6

 

Loader-Icon