Fluor baut LNG-Terminal für Vopak/Gasunie in Rotterdam

21.07.2014 Der US-amerikanische Anlagenbauer Fluor, Irving, hat von Gate Terminal, einer Tochtergesellschaft der niederländischen Gasunie und Vopak, den Auftrag erhalten, ein LNG-Stückgut-Terminal (break bulk terminal) im niederländischen Rotterdam zu entwerfen und zu bauen.

Anzeige
Fluor baut LNG-Terminal für Vopak/Gasunie in Rotterdam

Ansicht des geplanten Projektes von Gate Terminal mit einem LNG-Stückgut-Terminal in Rotterdam (Bild: Vopak/Gasunie)

Der Auftraggeber erwartet, dass das Terminal 2016 betriebsbereit ist. Für die Ausführung des Auftrags wird das Fluor-Büro in Spanien, das bereits weltweit LNG-Projekte umgesetzt hat, verantwortlich sein. Fluor wird Engineering, Procurement und Construction-Management-Dienstleistungen für die Anlegestelle, Verladeeinrichtungen, Gaskompressoren (für Abdampfverluste), Anschluss an das LNG-Terminal und anderen Einrichtungen erbringen. Taco de Haan, Präsident von Energy & Chemicals Fluor für Europa, Afrika und dem Nahen Osten: „Dieses Projekt wird dazu beitragen, Nordeuropas wachsenden Bedarf an LNG als Kraftstoff zu befriedigen.“

Weblink zum Thema
In einer englischsprachigen Pressemitteilung haben Vopak/Gasunie im Detail erläutert, worum es bei diesem LNG-Stückgut-Terminal geht und was geplant ist. Sie können diese Pressemeldung auf der Internetseite von Vopak oder direkt hier aufrufen.

(dw)

Loader-Icon