Forschungsetats der Chemiebranche steigen

20.10.2009

Anzeige
Forschungsetats der Chemiebranche steigen

FuE-Aufwendungen der Chemieindustrie werden immer größer und Chemiepatente sind für neue Technologien in anderen Industriezweigen von hoher Bedeutung (Grafik: VCI (Quelle: Stifterverband))

Die gesamten Forschungs- und Entwicklungs- (FuE)-Aufwendungen der Chemieindustrie in Deutschland haben in den vergangenen zehn Jahren um knapp 27 % zugenommen. Wie der Verband der chemischen Industrie (VCI) berichtet, betrugen im Jahr 2008 die FuE-Aufwendungen der Chemie 8,4 Mrd. Euro.

Auch für dieses Jahr wird erwartet, dass die Chemiebranche an ihrem hohen Niveau für FuE-Aufwendungen festhalten wird. Besonders stark kletterten dabei die Aufwendungen innerhalb der Chemieindustrie in der pharmazeutischen Industrie. Seit 1999 sind sie dort um knapp 70 % gestiegen, das ergibt ein durchschnittliches Plus von 5,3 % pro Jahr. In der gesamten Chemiebranche liegt der Jahresdurchschnitt in der letzten Dekade bei plus 2,4 %. Insgesamt hat die deutsche chemische Industrie laut VCI einen Anteil von rund 16 % an den Aufwendungen für FuE des Verarbeitenden Gewerbes.

Loader-Icon