GBI Research: Asien-Pazifik hat die größte Cumol-Nachfrage

14.02.2013 Die Region Asien-Pazifik hat sich in den vergangenen 10 Jahren zum weltweit größten Verbraucher von Cumol (Isopropylbenzol) entwickelt, heißt es in einer Marktstudie von GBI Research, New York. Bis 2020 soll der Cumol-Verbrauch dieser Region auf etwa 49 % des weltweiten Cumol-Verbrauchs von voraussichtlich knapp 18 Mio. t anwachsen.

Anzeige
GBI Research: Asien-Pazifik hat die größte Cumol-Nachfrage

Mit einer voraussichtlichen jährlichen Wachstumsrate von 4,2 % wird der weltweite Verbrauch von Cumol im Jahr 2020 knapp 18 Mio. t erreichen, prognostiziert GBI Research (Bild: ProfyArt-Fotolia)

Die Studie ‚Cumene Global Market to 2020 – Phenol Derivatives from China Continue to Drive Global Demand, Further Increasing Regional Dominance‘ zeigt, dass die Cumol-Nachfrage in den letzten zehn Jahren global gestiegen ist, um den gestiegenen Bedarf an Phenol- und Aceton-Derivaten zu decken; Cumol kann petrochemisch aus Benzol und Propylen hergestellt werden und ist selbst wiederum ein Zwischenprodukt zur Herstellung von Phenol und Aceton und zu deren Derivaten. Endverbraucher von Phenol wie Hersteller von Bisphenol-A, Polycarbonaten und Phenolharzen gehen mit den weiter umgesetzten Ausgangsstoffen in viele Branchenanwendungen wie Verpackung, Bauindustrie, Pharmazeutika und haben eine steigende Nachfrage, was wiederum zum Rohstoff Cumol zurück schlägt.

Die weltweite Nachfrage nach Cumol stieg von gut 8,6 Mio. t im Jahr 2000 auf 12,4 Mio. t im Jahr 2011. Mit einer voraussichtlichen jährlichen Wachstumsrate (Compound Annual Growth Rate, CAGR) von 4,2 % wird der weltweite Verbrauch von Cumol im Jahr 2020 knapp 18 Mio. t erreichen. Weitere Details der Studie von GBI Research sind in der englischsprachigen Pressemeldung am Ende dieser Nachricht als pdf-Dokument zu finden.

(dw)

Loader-Icon