Anno Achema

Gemeinsam den Fortschritt vorantreiben

12.03.2009 Das sollte gelingen, wenn Chemiker und Ingenieure sich auf einer Tagung treffen und austauschen können. Bereits vor fast 100 Jahren erkannten die Gründer der Achema, dass nur durch die interdisziplinäre Zusammenarbeit die Industrialisierung der Chemie fortschreiten wird. 88Jahre nach der ersten Achema verbindet die Ausstellung nicht nur in Deutschland, sondern rund um den Erdball Menschen und Technik.

Anzeige

Achema: „Am Anfang war es eine Idee, eine Idee, die zwar schon zum Ende des 19. Jh. in der chemischen Industrie gedacht, aber erst nach dem ersten Weltkrieg umgesetzt wurde. Der Chemiker Dr. Max Buchner hatte als Vorsitzender der Fachgruppe für chemisches Apparatewesen des Vereins Deutscher Chemiker erkannt, dass der Chemiker bei der fortschreitenden Industrialisierung der Chemie mehr und mehr auf den Ingenieur angewiesen sein wird und aus der Zusammenarbeit der Disziplinen Fortschritte zum Beispiel in der Prozessführung und im Apparatewesen zu erzielen sind. Aus den Bemühungen Buchners erwuchs 1920 die Ausstellungstagung für chemisches Apparatewesen, oder abgekürzt Achema, anlässlich der Jahrestagung des Vereins Deutscher Chemiker mit 75 Ausstellern auf 560m² Netto-Ausstellungsfläche und 876 Besuchern in Hannover.

Seit 1937 ist die Achema in Frankfurt am Main heimisch und seit 1952 findet sie alle drei Jahre statt. 2006 zählte die Ausstellung annähernd 180000 Besucher aus 98 Ländern und 3880 Aussteller, die 135514m² Netto-Ausstellungsfläche belegten. Auch 88Jahre nach der erstenAchema fiebern in diesem Jahr wieder Besucher und Aussteller der 29.Achema entgegen.[ega]

Heftausgabe: März 2009

Über den Autor

Gandert
Loader-Icon