Fluiden den Weg weisen

Geradsitzventile mit Membranantrieb realisieren Regelaufgaben

Anlagenbau
Chemie
Pharma
Ausrüster
Planer
Betreiber
Einkäufer
Manager

28.05.2015 Einfach ist eben nicht immer auch besser: Um flexibel Einfluss auf den Volumenstrom in einer Rohrleitung zu nehmen, reicht eine simple Auf/Zu-Steuerung oftmals nicht aus, da dieser innerhalb eines auf die Regelaufgabe abgestimmten Bereichs präzise eingestellt werden muss.  Dabei kann es sich um Anwendungen in der Energieerzeugung, Chemie- und Umwelttechnik, Wasseraufbereitung und nahezu allen Bereichen der verarbeitenden Industrie handeln, wie das Reinigen von Druckfiltern.

Anzeige

Entscheider-Facts Für Betreiber

   

  • Das universell einsetzbare Geradsitzventil ist robust konstruiert und verlässlich im Betrieb. Die Armatur wurde im Hinblick auf eine lange Lebensdauer sowie einen geringen Wartungsaufwand entwickelt.
  • Der Regelkörper ist so konstruiert, dass nur geringe Schwingungen und damit Geräusche entstehen. Das ist vor allem bei großen Nennweiten von Vorteil.
  • Neben dem Standardventil kann der Hersteller die Ventile mit zusätzlichen Reglern ausstatten, auch eine Atex-Version ist erhältlich.

Um dies zu realisieren, stattet Gemü seine Regelventile mit einem entsprechenden Regelkörper, beispielsweise Regelkronen oder Parabolkegel, anstelle eines herkömmlichen Ventiltellers aus. Mit zunehmendem Öffnungsgrad des Ventils entsteht hiermit eine Öffnung innerhalb einer definierten Regelkurve.

Anwendungsabhängige Werkstoffe
Das fremdgesteuerte 2/2-Wegeventil Gemü 536 verfügt über einen Membranantrieb, den der Betreiber mit neutralen gasförmigen Medien ansteuern kann. Das Absperren am Ventilsitz erfolgt durch einen auf der Ventilspindel beweglich angeordneten Ventilteller. Als Sitzdichtung sind dabei neben Stahl auch PTFE sowie eine glasfaserverstärkte PTFE-Varianten erhältlich.

Die Abdichtung der Ventilspindel erfolgt über eine sich selbst nachstellende Stopfbuchsenpackung. Dadurch ist auch nach langer Betriebszeit eine wartungsarme und zuverlässige Abdichtung gegeben. Der eingebrachte Abstreifring schützt die Dichtpackung zusätzlich vor Verschmutzung und Beschädigung. Als Werkstoff für den Ventilkörper kann der Kunde wahlweise auf Edelstahl-Guss 1.4408 oder Sphäroguss GGG40.3 zurückgreifen. Für den Rohrleitungsanschluss steht ein Flansch gemäß EN 1092 oder ANSI cl. 125/150 RF zur Verfügung.

Gute Regelbarkeit
Aufgrund der Anordnung als Geradsitzventil erreicht die Armatur eine gute Durchflussleistung und Regelbarkeit. Durch den eingesetzten Membranantrieb verringert sich im Vergleich zu einem Kolbenantrieb die auftretende Reibung, was sich positiv auf das Regelverhalten des Ventils auswirkt. In der Ausführung als Regelventil verwendet der Hersteller Regelkronen, die eine modifizierte gleichprozentige Kennlinie aufweisen. Diese wird durch die freigegebene Spaltfläche, die abhängig vom Ventilhub ist, erzeugt. Der Einsatz einer gleichprozentigen Kennlinie gibt die Möglichkeit, im unteren Bereich der Kennlinie fein zu regeln und bei geöffneter Armatur eine große Durchflussmenge zu realisieren.

Heftausgabe: Juni 2015
Seite:

Über den Autor

Florian Mugele, Fachbereich Automatisierung, Gemü
Loader-Icon