Henkel: Quartalsumsatz nominal um 3,5 % gesunken

12.08.2014 Im 2. Quartal 2014 schwächten negative Wechselkurseffekte den Konzernumsatz von Henkel, Düsseldorf, der mit 4,137 Mrd. um 3,5 % unter dem Wert des Vorjahresquartals lag. Organisch, das heißt bereinigt um Wechselkurseffekte und Akquisitionen/Divestments, stieg der Umsatz dagegen um 3,3 %.

Anzeige
Henkel: Quartalsumsatz nominal um 3,5 % gesunken

Von den drei Unternehmensbereichen des Henkel-Konzerns war der Bereich Wasch- und Reinigungsmittel mit einem organischen Umsatzwachstum von 4,2 % der Spitzenreiter. Im Bild: Waschmittelabfüllung in Düsseldorf (Bild: Henkel)

Das um einmalige Erträge, einmalige Aufwendungen sowie Restrukturierungsaufwendungen bereinigte betriebliche Ergebnis des Chemieunternehmens stieg um 2,1 % von 660 Mio. Euro auf 674 Mio. Euro. Das berichtete betriebliche Ergebnis (Ebit) sank um knapp 3 % auf 589 Mio. Euro. Die bereinigte Umsatzrendite (Ebit-Marge) legte von 15,4 auf 16,3 % zu. Die berichtete Umsatzrendite erreichte mit 14,2 % das Niveau des Vorjahresquartals. Der Quartalsüberschuss stieg um 3,2 % auf 446 Mio. Euro. Nach Abzug nicht beherrschender Anteile in Höhe von 5 Mio. Euro lag der Überschuss bei 441 Mio. Euro (Vorjahresquartal: 418 Mio. Euro). Der bereinigte Quartalsüberschuss nach Abzug nicht beherrschender Anteile betrug 499 Mio. Euro gegenüber 461 Mio. Euro im Vorjahr.

„Henkel hat seine gute Entwicklung im zweiten Quartal 2014 fortgesetzt. In einem weiterhin schwierigen Marktumfeld haben alle Unternehmensbereiche ihre Umsätze organisch ausgebaut und die Profitabilität weiter verbessert“, sagte Kasper Rorsted, Vorsitzender des Vorstands. „Mit einem starken organischen Umsatzplus trugen die Wachstumsmärkte erneut überdurchschnittlich zum Wachstum bei. Auch in den reifen Märkten haben wir weiter zugelegt. Die negativen Wechselkurseffekte machten sich dagegen weiterhin stark bemerkbar.“

Mit Blick auf das laufende Geschäftsjahr sagte Rorsted: „Aufgrund des sich zuspitzenden Konflikts zwischen Russland und der Ukraine sowie den anhaltenden politischen Unruhen in Nahost gehen wir von negativen Einflüssen auf das Marktumfeld aus. Vor diesem Hintergrund erwarten wir in der zweiten Jahreshälfte ein schwächeres Wachstum des bereinigten Ergebnisses je Vorzugsaktie als im ersten Halbjahr.“

Trotz des schwierigen Umfelds bestätigte Rorsted den bisherigen Ausblick: „Wir erwarten für das Geschäftsjahr 2014 ein organisches Umsatzwachstum zwischen 3 und 5 %. Für die bereinigte Ebit-Marge rechnen wir mit einem Anstieg auf etwa 15,5 % und für das bereinigte Ergebnis je Vorzugsaktie mit einem Zuwachs im hohen einstelligen Prozentbereich.“ Rorsted sieht Henkel weiter auf einem guten Weg bei der Umsetzung der strategischen Prioritäten und Ziele bis zum Jahr 2016. Im Laufe des zweiten Quartals hatte Henkel Akquisitionen im Gesamtwert von rund 1,2 Mrd. Euro bekanntgegeben. Das sind die französische Spotless Group im Bereich Wasch- und Reinigungsmittel für 940 Mio. Euro sowie drei US-amerikanische Hersteller im Hair Professional-Bereich für zusammen 270 Mio. Euro.

Weblink zum Thema
Die ausführlichere Pressemitteilung von Henkel finden Sie auf der Internetseite des Unternehmens oder direkt hier.

(dw)

Loader-Icon