Markt

Hessische Chemie erwartet leichten Dämpfer beim Wachstum

20.09.2010 Die chemische Industrie in Hessen hat das Tal der Tränen durchschritten. Die Chemieanlagen laufen wieder auf vollen Touren. Die Branche konnte ihren Umsatz in der ersten Jahreshälfte 2010 um 8,8 Prozent auf 11,0 Milliarden Euro steigern. Damit hat sie das Vorkrisen-Niveau fast wieder erreicht, teilte der Landesverband Hessen im Verband der Chemischen Industrie (VCI Hessen) in Frankfurt mit.

Anzeige

Besonders dynamisch hat sich das Auslandsgeschäft entwickelt. Es legte um 10,4 Prozent auf 7,2 Milliarden Euro zu, während das Inlandsgeschäft lediglich um 5,8 Prozent auf 3,8 Milliarden Euro stieg. Die Wachstumsdynamik werde sich allerdings im zweiten Halbjahr leicht abschwächen, erwartet Dr. Helmut Prestel. Das Vorstandsmitglied des VCI Hessen rechnet wegen der sich abzeichnenden konjunkturellen Eintrübung insbesondere in den USA und China sowie auslaufenden Konjunkturprogrammen für das Gesamtjahr 2010 in Hessen mit einem Umsatzplus von 8,0 Prozent.

Loader-Icon