Breites Bild, breite Anbindungsmöglichkeiten

HMI-System T-Serie mit TCP/IP-Connectivity

28.06.2011 Die von vielen HMI-Systemen von R. STAHL bereits gewohnte Bandbreite an Kommunikationsoptionen hat der Hersteller jetzt auch für die jüngsten Breitbild-Geräte der T-Serie implementiert. Die seit einem Jahr erhältlichen 22“- und 24“-Bedienstationen sind auf Wunsch nun auch mit TCP/IP-Connectivity lieferbar.

Anzeige
HMI-System T-Serie mit TCP/IP-Connectivity

Dank TCP/IP-Connectivity unterstützen die Touchscreen-HMI-Stationen der neuesten Generation sehr flexible Anbindungsmöglichlichkeiten (Bild: R. Stahl)

Dies eröffnet den Geräten neben herkömmlichen Client-Host-Verbindungen auch die Möglichkeit des Einsatzes als flexible Thin Clients mit TCP/IP-Verbindung zu Servern im sicheren Bereich. Solche Frontends im Feld reduzieren den Hardwareaufwand für die Bedienlösung einer Anlage; dies spart Anschaffungskosten und Folgeaufwand für die Wartung. Die HMIs der T-Serie können als Thin Clients via RDP oder VNC-Protokoll unmittelbar über ein Ethernet mit Host-Computern kommunizieren. Bei Bedarf kann jedoch auch weiterhin der klassische Weg gewählt werden, nämlich die Ankopplung über eine KVM-Box in einem KVM-over-IP-Setup. Auch die aktuellen digitalen Interfaces (DVI, USB) werden dabei unterstützt. So sind von der klassischen Eins-zu-Eins-Zuordnung zwischen Ex-Stationen und PCs im sicheren Bereich über Zugriffe von einem einzigen Remote HMI aus auf wechselnde Server bis hin zur Einrichtung von Multi-Monitor-Feldstationen zahlreiche Optionen in der Anlagenüberwachung und -bedienung umsetzbar.

Loader-Icon