Wachsendes Gesundheitsbewusstsein lässt Coca-Cola-Gewinne einbrechen

Mehr Wasser, Smoothies oder Tee, stattdessen weniger Limonade: Geändertes Verbraucherverhalten setzt den Coca-Cola-Konzern unter Druck. Der Brausehersteller plant Sparmaßnahmen in Höhe von 800 Mio. US-Dollar und will 1.200 stellen streichen, berichtet Reuters. Der Gewinn des Konzerns sank im ersten Quartal 2017 um gut 20 % gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Der Umsatz fiel bereits das achte Quartal in Folge, diesmal um rund elf Prozent auf 9,12 Mrd. US-Dollar. Eine Gegenmaßnahme sollen verstärkt Produkte mit weniger Zucker darstellen.

Anzeige
Loader-Icon