Igus meldet Rekordumsatz für 2012

16.04.2013 Igus in Köln, ein Hersteller von Energieketten und Polymer-Gleitlagern, hat im Jahr 2012 ein Umsatzplus von 5 % erwirtschaftet und damit einen damit einen Rekordumsatz von 399 Mio. Euro erzielt. In diesem Jahr will das Unternehmen massiv in neue Produktbereiche, Forschung und Logistik investieren.

Anzeige
Igus meldet Rekordumsatz für 2012

Igus-Stammsitz in Köln: Im Mai wird das neue 8.500 Quadratmeter große Fabrikgebäude – vorn im Bild – fertig gestellt (Bild: Igus)

Zusätzliche Wachstumsimpulse verspricht sich das Unternehmen von den neuen Produktfeldern Halbzeuge, Kugellager, Spindelantriebe, elektrische Aktuatoren, Vor-Ort-Montagen und dem Großprojekt-Geschäft bei Energiezuführungen. Aus diesem Grund wurde die größte Umorganisation in der Firmengeschichte nach einem Zwei-Jahresprogramm erfolgreich abgeschlossen. Jedes Produkt wird jetzt in einem eigenen Geschäftsbereich entwickelt und vermarktet, der mit zusätzlichem Personal, Platz und Produktion ausgestattet ist. In diesem Zusammenhang stieg die Mitarbeiterzahl im letzten Jahr auf 2.175, dies entspricht einem Wachstum von 7 %.

Auf der diesjährigen Hannover Messe präsentierte der Hersteller unter dem Motto „motion plastics“ erstmals das gesamte Spektrum der Produktpalette auf einzelnen Verkaufsinseln. Die 134 Produktneuheiten und Erweiterungen, die Igus auf der Messe gezeigt hat, verteilen sich fast gleichmäßig auf bekannte und neue Produktbereiche. „Auf unserem Stand haben wir unter anderem eine komplett neue Generation der Mikroketten für kleinste und leichte Energiezuführungen gezeigt. Sie ist nicht nur 30 Prozent leiser, sondern vor allem 100 Prozent stabiler für größere freitragende Längen.“

Große Investitionen tätigt der Hersteller im Bereich der Produktion und Logistik, und das weltweit. In diesem Jahr wurden bereits in Süd-Korea und in Brasilien neue Gebäude mit 2.200 m2 beziehungsweise mit 2.250 m2 bezogen. Im Bau ist zudem eine Fabrik in den USA mit 14.700 m2, die voraussichtlich im Sommer eröffnet wird. Auch am Stammsitz in Köln stehen die Zeichen auf Wachstum: Hier wurde ein benachbartes Grundstück mit 50.300 m2 erworben. Und im Mai wird die Erweiterung des Fabrikgebäudes um 8.500 m2 fertig gestellt sein.

„Tribo-Polymere als Kerntechnologie, verbunden mit innovativer Konstruktion und Elektronik und das blitzschnell geliefert als Standard und in Sonderlösungen – darin sehen wir für Igus eine gute Zukunft“, stellt der Geschäftsführer Frank Blase heraus. So habe sich das Energiekettensystem des Unternehmens „zur größten Energiezuführungsgattung weltweit entwickelt“, fährt Blase fort.

(dw)

Loader-Icon