CO2 in Schaumstoff-Komponente

In den Handel statt die Luft

14.12.2016 Der Werkstoffhersteller Covestro hat die Auslieferung eines Produkts aufgenommen, das auf Kohlendioxid basiert. Der erste Tanklastwagen verließ am Dienstag den Standort Dormagen bei Köln.

Anzeige
In den Handel statt die Luft

Die Pläne stammen noch aus Bayer-Zeiten, nun hat Covestro erstmals ein Kohlendioxid-basiertes Produkt ausgeliefert. (Bild: Bayer)

Dort unterhält das Unternehmen eine Produktionsanlage, die nach der Einweihung im Sommer jetzt offiziell den Betrieb aufgenommen hat. Sie dient dazu, mit dem Klimagas eine zentrale Schaumstoff-Komponente für Matratzen und Polstermöbel herzustellen. Das Besondere: CO2 ersetzt als Rohstoff Teile des Erdöls, auf dem das Vorprodukt ansonsten komplett beruht.

Meilenstein erreicht

„Wir haben einen weiteren Meilenstein erreicht. Die Anlage läuft einwandfrei, und die erste Lieferung mit unserem neuem Weichschaum-Vorprodukt aus CO2 ist unterwegs zum Kunden“, freut sich Projektleiter Dr. Karsten Malsch. „Seit unseren ersten Forschungsarbeiten vor einigen Jahren haben wir kontinuierlich auf diesen Moment hingearbeitet. Dass es nun soweit ist, freut uns alle sehr und motiviert uns, den eingeschlagenen Weg fortzusetzen.“ Das Unternehmen arbeitet daran, noch mehr CO2 in seine Produkte einzubauen. Bei dem Vorprodukt aus der Anlage in Dormagen – einem sogenannten Polyol – sind es rund 20 % CO2, in anderen Projekten waren bereits Anteile von mehr als 40 % im Labor machbar. Zudem will Covestro über weichen Schaumstoff hinaus die Herstellung weiterer Kunststoffarten mit Kohlendioxid ermöglichen. Denkbar und ebenfalls bereits im Labor erprobt sind beispielsweise Vorprodukte für harten Schaumstoff und Elastomere. Daneben ist das Unternehmen bereit, die Technologie zu lizensieren. Dadurch ließe sich industrieweit die begrenzte Ressource Erdöl und dessen energie- und emissionsintensive Aufbereitung einsparen.

Loader-Icon