Die Chancen nutzen

Industrie 4.0 und Vertragsgestaltung

Anlagenbau
Chemie
Pharma
Ausrüster
Planer
Betreiber
Einkäufer
Manager

14.07.2015 Wann wird Industrie 4.0 Wirklichkeit? Spätestens die jüngste Hannover Messe oder auch die Achema sollten deutlich gemacht haben, dass in unserer Zukunft die vernetzte Produktion eine herausragende Rolle spielen wird. In der Bedeutung vergleichbar mit dem Auftreten des produktiven Einsatzes von Dampfkraft, Elektrizität und elektronischer Automatisierung zeichnet sich eine vierte industrielle Revolution ab. Der Sprachgebrauch bezeichnet diesen Trend zur intelligenten Fabrik als „Industrie 4.0“ oder etwas griffiger als „Internet der Dinge“ („Internet of Things“).

Anzeige

Entscheider-Facts Für Planer und Betreiber

  • Die intelligente Fabrik als äußeres Erscheinungsbild des Konstrukts Industrie 4.0 wird Kunden und Lieferanten viel intensiver als bisher miteinander verknüpfen.
  • Am Anfang aller Maßnahmen muss die Überzeugung stehen, dass Software und Datentechnik nicht nur eine Behandlung als Kostenfaktor und Organisationsproblem verdienen. Dazu muss die Erkenntnis kommen, dass das Instrument der Vertragsfreiheit auch das Element der Gestaltungsfreiheit enthält, das trotz aller vom Markt ausgeübten Zwänge zum Wohle des Unternehmens entfaltet werden sollte.

Juli 2015

Bild: iconimage – Fotolia

Da wir davon ausgehen können, dass diese Feststellung die gesamte Industrie erfasst, werden sich absehbar auch Auswirkungen auf die chemische Industrie ergeben. Dem steht nicht entgegen, dass sich zurzeit in erster Linie noch der Maschinen- und Anlagenbau, die Elektrotechnik und die IT-Branche mit dem Thema beschäftigen.

Geringere Fehlerquoten, reduzierte Ausfallzeiten
Worum geht es in der Praxis? Der Gedanke der Verknüpfung von Maschinen in verschiedenen industriellen Prozessen ist eigentlich bekannt. Das Entwicklungstempo der Digitalisierung eröffnet aber auf breiter Front fast schlagartig ganz neue Möglichkeiten. Die klassische Komponente wandelt sich beschleunigt zum Informationsträger und Impulsgeber.
In der Fertigung etwa schaffen die Vernetzung von Produkten und Prozessen sowie die Verfügbarkeit von Daten in Echtzeit Grundlagen für eine dezentrale Produktionssteuerung. Fehlerquoten können gesenkt und Ausfallzeiten reduziert werden.

In der Überwachung helfen Daten aus der Vernetzung bei der Ferndiagnose. Betriebsstörungen zeichnen sich früher ab und Fehlerbehebungen lassen sich beschleunigen. Die vorausschauende Instandhaltung macht Ersatzteilbevorratung und -beschaffung effizienter. In der Planung ergeben sich wichtige Anhaltspunkte für das Anpassen an die Auftragslage durch Erweiterung oder Verkleinerung der Produktionsanlage sowie für das Bereitstellen von Kapazitäten.

Viele der betreffenden technischen Entwicklungen stehen noch am Anfang. Schon heute aber sind Auswirkungen etwa auf Mitarbeiterqualifikation, Arbeitsplätze oder ganz allgemein auf Politik und Wirtschaft erkennbar. Und am Markt denken neben der Großindustrie auch mittelständische und kleine Unternehmen an mögliche neue Geschäftsmodelle, die es für den Vertrieb zu entwickeln oder als Einkauf nachzufragen gilt. Gegenstand der folgenden Überlegungen sind die praktischen Konsequenzen für einen wichtigen unternehmerischen Teilbereich. Es geht um die Gestaltung von vertraglichen Beziehungen in einer sehr viel stärker als in der Vergangenheit vernetzen industriellen Welt.

Das scheint sich zunächst etwas dramatisch anzuhören. Hat nicht die bisherige Entwicklung gezeigt, dass unser modernes Vertragsrecht – und nur um dieses geht es hier – seit seinem Bestehen mit allen selbst größeren technischen Sprüngen recht gut fertiggeworden ist? Gibt es nicht eine Fülle von Begriffen und Gestaltungen, die belegen, dass die juristische Praxis in den Unternehmen auch ganz neuen technischen Entwicklungen und Herausforderungen erfolgreich begegnet ist? Ob Verfügbarkeitszusagen oder Energiesparvertrag, ob Know-How, BOT oder Vollwartung – nichts davon findet sich in BGB oder HGB.

Heftausgabe: Juli 2015
Seite:
Dr. Wolfgang Kühnel ist Partner von claimsmanagement.de

Über den Autor

Dr. Wolfgang Kühnel ist Partner von claimsmanagement.de

Dr. Wolfgang Kühnel ist Partner von claimsmanagement.de

Loader-Icon