Gaslecks visualisieren

Infrarotkamera Flir GF343

08.07.2015   Flir Systems bringt mit der GF343 erstmals eine Wärmebildkamera zur optischen Gasvisualisiung von Kohlendioxid (CO2) auf den Markt. Sie zeigt Gaslecks schnell, einfach und aus sicherer Entfernung - unabhängig davon, ob es sich bei den CO2-Emissionen um Nebenprodukte eines Produktionsprozesses handelt oder um ein Tracer-Gas, das für die Lecksuche in großen geschlossenen Anlagen (Stromgeneratoren) oder auch an kleinen geometrisch komplizierten Gebilden, wie zum Beispiel Wärmeübertragern, angewendet wird.

Anzeige

Entscheider-Facts

  • hohe Empfindlichkeit
  • sorgt für effizienten Produktionsablauf
  • detektiert Gase in Echtzeit

Bild für Post 52820

Dank ihres gekühlten Indium Antimonid Detektors (InSb) bietet die Infrarotkamera eine hohe Empfindlichkeit (Bild: Flir Systems)

Eine schnelle und genaue Erfassung von CO2-Leckagen bildet die Grundlage eines sicheren, effizienten und profitablen Produktionsablaufs. Dank der problemlosen Inspektionen während des laufenden Betriebs verhindert die zuverlässige, berührungslose CO2-Visualisiung ungeplante Kraftwerks-Ausfälle. So trägt die Kamera auch zum sicheren Betrieb auf dem Weg in eine umweltfreundlichere Zukunft mit klimaneutralen Kohlendioxid-Abscheidungs- und Speicherungstechnologien bei. 1508ct902

 

Loader-Icon