Iran, Irak und Syrien planen Pipeline-Projekt im Milliardenbereich

28.07.2011 Um iranisches Erdgas nach Europa zu bringen, wollen die Staaten Iran, Irak und Syrien gemeinsam eine 5.000 km lange Pipeline durch ihre Länder errichten. Das berichtet der Nachrichtendienst lngworldnews.com. Kostenpunkt des Projekts: 10 Mrd. US-Dollar.

Anzeige
Iran, Irak und Syrien planen Pipeline-Projekt im Milliardenbereich

Pipeline (Bild: Fotolia)

Gefördert wird laut lngworldnews.com das Gas in den South-Pars-Feldern. Sie verfügen über 16 Bio. m3 Reserven und sollen bei gleichbleibender Fördermenge bis zu 80 Jahre lang ergiebig sein. Im Laufe der kommenden zwei bis drei Jahre will der Iran sein Produktionskapazitäten erhöhen und gleichzeitig den heimischen Gasverbrauch senken. Hierdurch soll ein täglicher Export von bis zu 250 Mio. m3 Gas erreicht werden. Die gesamten Gasreserven im Iran werden auf 33 Bio. m3 geschätzt, was die Versorgung für die kommenden 150 Jahre sichern soll, selbst wenn täglich 1,2 Mrd. m3 Gas exportiert werden würden.

Die South-Pars-Felder im Iran


Größere Kartenansicht

Loader-Icon