Rückstellen ohne Demontage

Knickstab-Druckentlastungen BPRV

01.07.2016 Die BPRV-Knickstab-Druckentlastungen von Bormann & Neupert by BS&B vereinen große Genauigkeit und hohe Durchflussleistung mit einfacher Rückstellung ohne Ausbau.

Anzeige

Entscheider-Facts

  • erfüllt gängige Normen
  • Nenngrößen 25 bis 1.500 mm
  • werkzeugloses Rückstellen

Knickstab-Druckentlastungen BPRV

Neue Funktionsweise, einfaches Rückstellen: Die Knickstab-Druckentlastung BPRV (Bild: Bormann & Neupert by BS&B)

Die Funktionsweise unterscheidet sich von Berstscheiben oder herkömmlichen Sicherheitsventilen: Im regulären Betrieb dichtet die Ventilscheibe der Armatur den Durchflussquerschnitt mittels Teflondichtungen ab. Der Prozessdruck wirkt über einen Hebel auf den Knickstab, dessen Länge, Durchmesser und Festigkeit de Ansprechdruck festlegt. Bis zum Erreichen des Ansprechdrucks hält der Knickstab die Ventilscheibe in geschlossener Position, auch bei schwankendem Betriebsdruck und bis 95 Prozent des Ansprechdrucks. Ist der kritische Druck erreicht, gibt der Knickstab kontrolliert nach: Die Ventilscheibe rotiert um 90 Grad und gibt den vollen Entlastungsquerschnitt frei. Das Rückstellen erfolgt in wenigen Minuten und ausschließlich von außen, ein Ausbau oder spezielle Werkzeuge sind nicht notwendig. Der Bediener bewegt lediglich die Ventilscheibe über den Hebelmechanismus in die geschlossene Position zurück und setzt einen neuen Knickstab ein. Die vom Hersteller angebotenen optionalen Saf-T-Pin-Knickstabkartuschen, vormontierte und vorkalibrierte Einheiten zum Einschieben, vereinfachen und beschleunigen dies. Die von außen zugängliche Konstruktion vereinfacht auch die Wartung vor Ort ohne Demontage. Die Sicherheitsarmaturen sind in Nenngrößen von 25 bis 1.500 mm und auch mit sehr niedrigen Ansprechdrücken von weniger als 0,1 bar lieferbar. Flanschanschlüsse und Gehäuseabmessungen sind gemäß ANSI 150 oder DIN PN 10 ausgeführt. Die Knickstab-Druckentlastungen erfüllen alle relevanten Normen und verfügen über CE-Zeichen oder UD-Kennzeichnungen gemäß ASME. Standardmaterialien für den Ventilkörper sind Kohlenstoffstahl und Edelstahl, die Ventilscheibe ist aus Edelstahl gefertigt. Für korrosive Medien bietet der Hersteller Sonderausführungen etwa in Duplex, Hastelloy oder Inconel an. Auch für die Teflondichtungen stehen alternative Materialien zur Verfügung. Für Anwendungen mit variablem Gegendruck sind gegendruck-unabhängige Varianten erhältlich. Visuelle und elektrische Statusanzeigen sind optional. 1607ct905

Loader-Icon