Manuell oder automatisiert

Koaxiales Armaturengetriebe

16.07.2015 Mit der neuen Baureihe GP erweitert Auma sein Portfolio um ein koaxiales Getriebe. Armaturen lassen sich damit manuell betätigen oder mit einem über einen Zusatzflansch aufgebauten Stellantrieb automatisieren. Zur Verfügung stehen Versionen mit Handrad und mit Vierkant zur Schrauberbetätigung. Das Getriebe ist zur Betätigung von Schiebern, Ventilen und auch von Schwenkarmaturen wie Klappen und Hähnen geeignet.

Anzeige

Entscheider-Facts

  • zentrierte Montage
  • vier baugrößen
  • drei Übersetzungen

Koaxiales Armaturengetriebe

Die zentrierte Montage des Getriebes auf den Armaturenflansch vermeidet radiale Kraftweinwirkungen auf die Armatur (Bild: Auma)

Die koaxiale Bauweise erlaubt die zentrierte Montage des Getriebes auf den Armaturenflansch und vermeidet dadurch radiale Kraftweinwirkungen auf die Armatur. Die kompakte Bauweise sorgt für einen günstigen Schwerpunkt und leistet damit einen Beitrag, die auf die Armatur wirkenden statischen und dynamischen Kräfte zu minimieren. Der Hersteller bietet vier Baugrößen in je drei Untersetzungen an. Die Getriebe decken einen Drehmomentbereich von 100 bis 2500 Nm ab. Die Untersetzungsverhältnisse werden durch ein Planetengetriebe realisiert und reichen von 2,4:1 bis 16:1. 1508ct907

 

Loader-Icon