Krohne startet Bau neuer Unternehmenszentrale

20.11.2014 Der Messgerätehersteller Krohne hat mit dem Bau seiner neuen Unternehmenszentrale in Duisburg begonnen. Mit dem Spatenstich am Dienstag wurden mit die Arbeiten an dem auf 16 Mio. Euro veranschlagten Projekt gestartet. Das Gebhäude soll 2016 bezugsfertig sein.

Anzeige

Das Gebäude, das auf dem Firmengelände in Duisburg nach einem Entwurf des Berliner Architektenbüros Baumhauer entsteht,wird auf 7 Etagen eine Geschossfläche von 8.195 m² bieten und damit Platz für ca. 250 Büroarbeitsplätze schaffen. Es greift die Formen der bestehenden Architektur auf und erzielt besondere Wirkung durch seine Ganzglasfassade, die bei Dämmerung zu leuchten beginnt. Bei einer Höhe von ca. 27 m wurde besonderen Wert darauf gelegt, dass keine dunklen „Schluchten“ zwischen den Gebäudeteilen entstehen, und dass ausreichend Platz für Natur und Pflanzen gelassen wird.

Durch eine doppelschalige Außenhülle ist der Neubau wirkungsvoll gegen Lärm isoliert. Diese Konstruktion nimmt gleichzeitig eine wichtige Rolle in dem Energie- und Klimakonzept des Gebäudes ein, da es durch gezielte Luftführung klimatisiert werden kann. Wärmepumpen, Erdsonden und Betonkernaktivierung tragen wesentlich zur Energieeffizienz bei.

Die Entscheidung für den Neubau fiel aufgrund des anhaltenden Wachstums der 1921 gegründeten Unternehmensgruppe. Heute beschäftigt Krohne mehr als 3.300 Mitarbeiter, fertigt an 15 Produktionsstätten Lösungen für die industrielle Prozessinstrumentierung und verfügt über 43 internationale Gesellschaften. In Duisburg sind 650 Mitarbeiter beschäftigt.

(as)

Loader-Icon