Auf Chemikalien verzichten

Lamellenseparatoren für die Abwasserbehandlung

05.05.2003 Bei der Herstellung von expandierfähigem Polystyrol (EPS) anfallendes Abwasser muss vor dem Ablauf in der Werkskläranlage behandelt werden, ein Chemieunternehmen entschied sich dafür für Separatoren mit schräg angeordneten Lamellen.

Anzeige

Bei der Herstellung von expandierfähigem Polystyrol (EPS) anfallendes Abwasser muss vor dem Ablauf in der Werkskläranlage behandelt werden. Ein Chemieunternehmen entschied sich dafür für Separatoren mit schräg angeordneten Lamellen. Das Abwasser wird jetzt zunächst in einem Tank gesammelt und von dort aus in konstanter Menge auf die Lamellenseparatoren geführt. Die im Abwasser enthaltenen Störstoffe werden sedimentiert und zur weiteren Entwässerung auf eine Dekanterzentrifuge gefördert, während das gereinigte Wasser über Gefälle in das werkseitige Abwassersystem gelangt. Die Sedimentation wurde so ausgelegt, dass keine Chemikalien für die Abwasserbehandlung notwendig sind.

Achema 2003, Halle 9.1 A 30

Loader-Icon