Markt

Lanxess baut in Singapur weltweit größtes Hochleistungs-Kautschuk-Werk

03.06.2011 Lanxess hat Singapur als Standort für seine neue Produktionsanlage für den Hochleistungs-Kautschuk Neodymium Butadien (Nd-PBR) ausgewählt. Der Spezialchemie-Konzern plant, rund 200 Mio. Euro in den Bau des neuen Werkes im Chemiepark Jurong Island zu investieren. Mit einer Jahreskapazität von 140.000 t wird die Anlage die weltweit größte ihrer Art sein. Es werden rund 100 neue Arbeitsplätze geschaffen. Die Anlage soll in der ersten Jahreshälfte 2015 in Betrieb genommen werden.

Anzeige

Axel C. Heitmann, Vorstandsvorsitzender von Lanxess, und Leo Yip, Vorstandsvorsitzender der Wirtschaftsförderungsgesellschaft Singapurs (EDB), haben eine entsprechende Absichtserklärung unterzeichnet. „Vor rund einem Jahr haben wir den Grundstein für unser Butylkautschuk-Werk in Singapur gelegt. Nun treiben wir hier das zweitgrößte Investitionsprojekt unserer Unternehmensgeschichte voran“, sagte Heitmann. „Die dynamische Region Asien wird zu einem wichtigen Eckpfeiler unserer mittelfristigen Wachstumsstrategie.“ Im Rahmen einer Machbarkeitsstudie hatte der Spezialchemie-Konzern mögliche Standorte für die Anlage in Asien bewertet. Aufgrund der sehr guten Rohstoffversorgung ist die Wahl auf Singapur gefallen.

„Wir begrüßen die Absicht von Lanxess, das neue Nd-PBR-Werk in Singapur zu errichten“, sagte Yip, CEO von EDB. „Das Wachstumsprojekt des Konzerns unterstreicht die Bedeutung von Singapur als strategischen Standort für anspruchsvolle Produktionsprozesse.“

Lanxess hat eine verbindliche Absichtserklärung mit der Petrochemical Corporation of Singapore (Private) Limited (PCS) unterschrieben. Danach wird PCS Lanxess via Pipeline mit dem Rohstoff Butadien, der für die Herstellung von Nd-PBR benötigt wird, langfristig beliefern. Im Gegenzug erhält PCS vom Spezialchemie-Konzern das Produkt Raffinat II, das zukünftig durch den Betrieb des neuen Butylkautschukwerks verfügbar wird. Weitere Argumente für den Standort Singapur waren die Infrastruktur, die Verfügbarkeit von qualifizierten Arbeitskräften, der große Hafen sowie die Nähe zu den Wachstumsmärkten. Die neue Nd-PBR-Anlage wird auf Jurong Island neben dem Butylkautschuk-Werk errichtet, in das der Spezialchemie-Konzern 400 Mio. Euro investiert. Der Bau dieses Werks, das im 1. Quartal 2013 in Betrieb gehen soll, liegt im Plan.

Mehr zu den Lanxess-Projekten und den Bauvorhaben weiterer Chemiekonzerne in Singapur lesen Sie im Beitrag „Made in Singmany“, der in der CHEMIE TECHNIK, Ausgabe 05-2011, erschienen ist. Dort

Loader-Icon