Kapazitätserhöhung

Lanxess baut Kapazität für umweltfreundliches Flammschutzmittel aus

22.05.2017 Lanxess reagiert auf den steigenden Bedarf nach umweltfreundlicheren Alternativen zu Hexabromcyclododecan(HBCD )-haltigen Flammschutzmitteln. Der Spezialchemiekonzern hat die Produktionskapazität des Mittels Emerald Innovation 3000 von 10.000 auf 14.000 t/a gesteigert.

Anzeige

Hersteller von Polystyrol-Schaumdämmstoffen stellen zurzeit von HBCD-haltigen Flammschutzmitteln auf umweltfreundlichere Alternativen um. „Angesichts der weltweiten Selbstverpflichtung der Dämmschaum-Hersteller zum Verzicht auf HBCD bis spätestens 2021 müssen die Lieferanten von bromierten polymeren Flammschutzmitteln in den nächsten Jahren in der Lage sein, die notwendigen Umstellungs- und Zertifizierungsmaßnahmen der Kunden mit einem ausreichenden Angebot und technischer Unterstützung zu flankieren“, erklärt John Davidson, Leiter der Business Line Bromine Solutions im Lanxess-Geschäftsbereich Additives. „Daher werden wir das Angebot der sehr nachhaltigen Technologie für die Bauwirtschaft weiter ausbauen.“

In der Produktionsanlage für das Flammschutzmittel Emerald Innovation 3000 in El Dorado, Arkansas, USA hat Lanxess die Produktion von 10.000 auf 14.000 t/a erweitert. (Foto: Lanxess)

In der Produktionsanlage für das Flammschutzmittel Emerald Innovation 3000 in El Dorado, Arkansas, USA hat Lanxess die Produktion von 10.000 auf 14.000 t/a erweitert. (Foto: Lanxess)

Das Geschäft mit Emerald Innovation 3000 hatte Lanxess im April 2017 im Rahmen der Akquisition des US-amerikanischen Unternehmens Chemtura übernommen. Die Produktion findet im Werk El Dorado im US-Bundesstaat Arkansas statt. Vor kurzem gab der Konzern die Inbetriebnahme einer rund 1.000 Quadratmeter großen Pilotanlage im Werk South Plant bekannt, die der Entwicklung neuer, verbesserter Flammschutzmittel dient.

Loader-Icon