Lanxess baut neues Werk für Eisenrot-Pigmente in China

29.01.2013 Der Spezialchemie-Konzern Lanxess, Leverkusen, errichtet im Chemiepark Ningbo an der chinesischen Ostküste eine neue Produktionsanlage für Eisenoxidrot-Pigmente (Markenname Bayferrox). Das Investitionsvolumen liegt bei 55 Mio. Euro. Die Kapazität des Werkes ist zunächst auf 25.000 t/a ausgelegt.

Anzeige
Lanxess baut neues Werk für Eisenrot-Pigmente in China

Das Lanxess-Geschäftsfeld Inorganic Pigments ist mit einer Jahreskapazität von mehr als 350.000 t einer der weltweit führenden Hersteller von anorganischen Eisenoxid- und Chromoxidpigmenten (Bild: Lanxess)

Damit entstehen 150 neue Arbeitsplätze. Der Baubeginn wird im zweiten Quartal 2013 erfolgen. Der Produktionsstart ist für das erste Quartal 2015 geplant. In der neuen Anlage wird das Chemieunternehmen Eisenoxidrot-Pigmente nach einem weiter entwickelten und besonders nachhaltigen Penniman-Verfahren herstellen. Die Pigmente werden in der Farben- und Lackindustrie sowie in der Bau- und Kunststoffindustrie eingesetzt.

Ningbo in der Küstenprovinz Zheijang ist der zweitgrößte Hafen Chinas. Standort für das neue Werk ist der Chemiepark „Ningbo Petrochemical Economic & Technological Development Zone“ (NPEDZ). Das neue Areal von Lanxess umfasst derzeit rund 7 Hektar. Ein weiteres Grundstück ähnlicher Größe wurde für einen möglichen Ausbau reserviert. Besondere Merkmale des Industrieareals sind die hervorragende Infrastruktur und die logistische Anbindung. Das größte Terminal für flüssige Chemikalien in China ist dort angesiedelt.

(dw)

Loader-Icon