Markt

Lanxess erzielt bis dato bestes Quartalsergebnis

12.09.2008

Anzeige

Der Spezialchemie-Konzern Lanxess hat im zweiten Quartal 2008 sowohl sein operatives Ergebnis als auch den Umsatz deutlich gesteigert.

Das EBITDA vor Sondereinflüssen verbesserte sich von April bis Juni um 5,7 % auf 223 Mio. Euro. Die EBITDA-Marge vor Sondereinflüssen stieg um 0,4 auf 12,6 %. Der Konzerngewinn beträgt 53 Mio. Euro. Im Vorjahreszeitraum war durch die Abgabe der Business Unit Lustran Polymers noch ein Verlust angefallen. Besonders positiv wirkte sich aus, dass Rohstoffpreissteigerungen vollständig in den Markt weitergegeben werden konnten.

Der Umsatz des Konzerns übertraf mit 1,765 Mrd. Euro den entsprechenden Vorjahreswert um 2,2 %. Bereinigt um Portfolioveränderungen und negative Wechselkurseffekte ergab sich ein operatives Umsatzwachstum von 14 %. Die Investitionen legten um 3,1 % auf 66 Mio. Euro zu.

Auf Halbjahresbasis verbesserte Lanxess das EBITDA um 3 % auf 443 Mio. Euro. Die EBITDA-Marge wuchs um 0,9 auf 13,4 %. Das Konzernergebnis kletterte gegenüber dem ersten Halbjahr 2007 um 124 Mio. auf 156 Mio. Euro. Das Vorjahresergebnis von 23 Mio. Euro war durch Sonderaufwendungen im Zusammenhang mit der Abgabe der Business Unit Lustran Polymers geprägt. Der Umsatz erreichte mit 3,3 Mrd. Euro nicht ganz den Vorjahreswert von 3,4 Mrd. Bereinigt ergab sich jedoch auch auf Halbjahressicht ein Umsatzplus von 11,1 %.

Die positive Geschäftsentwicklung spiegelt sich auch in der regionalen Entwicklung wider: Um Portfoliomaßnahmen und Währungseffekte korrigiert, steigerte der Konzern den Umsatz in allen Regionen.

Das EBITDA des Segments Performance Polymers stieg um 36,6 % auf 127 Mio. Euro. Zu der deutlichen Ergebnisverbesserung trugen die erstmalige Einbeziehung von Petroflex sowie die positive Mengenentwicklung bei. Die EBITDA-Marge erreichte 14,0 %. Auch der Umsatz des Segments wuchs deutlich um 35,3 % auf 908 Mio. Euro. 19,7 % des Zuwachses entfielen auf die Petroflex-Gruppe.

Ein Umsatzplus von 10 % auf 320 Mio. Euro erzielte das Segment Advanced Intermediates. Das EBITDA war mit 49 Mio. nahezu konstant. Die EBITDA-Marge vor Sondereinflüssen ging entsprechend um 1,9 auf 15,3 % zurück.

Im Segment Performance Chemicals wuchsen die Umsätze leicht um 0,6 % auf 523 Mio. Euro. Vor allem bedingt durch die negativen Auswirkungen der Wechselkursveränderungen verminderte sich das EBITDA des Segments um 12,4 % auf 78 Mio. Euro. Die EBITDA-Marge erreichte 14,9 % nach 17,1 in der Vorjahresperiode.

Für das Gesamtjahr geht Lanxess nach wie vor von einer operativen Umsatzsteigerung aus. Das EBITDA vor Sondereinflüssen wird weiterhin bei über 700 Mio. Euro erwartet. Der Vorjahreswert von 719 Mio. beinhaltet noch die Ergebnisbeiträge der Ende September 2007 abgegebenen Lustran Polymers-Aktivitäten in Höhe von 20 Mio. Euro. An den generellen Zielen, 2008 auf Konzernebene die durchschnittliche EBITDA-Marge der Wettbewerber zu erreichen, alle Geschäftsbereiche mit einer EBITDA-Marge von mehr als 5 % zu betreiben und sein Investment-Grade-Rating beizubehalten, hält der Chemiekonzern unverändert fest.

Loader-Icon