Lanxess mit ehrgeizigen Wachstumszielen

20.09.2010 Der Spezialchemie-Konzern Lanxess will seine wichtigste Ergebnisgröße in den kommenden fünf Jahren um rund 80 Prozent steigern. Damit wird im Jahr 2015 ein Ergebnsi (Ebitda) vor Sondereinflüssen von rund 1,4 Milliarden Euro anvisiert. Gleichzeitig bestätigte der Konzern seine Ergebnisprognose von rund 800 Millionen Euro vor Sondereinflüssen für das laufende Geschäftsjahr. Um das neue mittelfristige Ergebnisziel zu erreichen, setzt der Chemiekonzern auf eine zweigleisige Strategie mit organischem und externem Wachstum. Der Schwerpunkt liegt dabei auf organischem Wachstum.

Anzeige
Lanxess mit ehrgeizigen Wachstumszielen

Lanxess-Vorstandschef Axel Heitmann hat ehrgeizige Ziele für den Spezialchemiekonzern (Bild: Lanxess)

Nach Angaben des Unternehmens profitieren alle Geschäftsbereiche von der Ausrichtung auf Premium-Produkte für die vier Megatrends Mobilität, Landwirtschaft, Urbanisierung und Wasser. Die Fokussierung auf die Märkte der BRIC-Staaten und das prognostizierte Wachstum der bedeutenden Kundenindustrien werden ebenfalls dazu beitragen, dass alle Geschäfte bis zum Jahr 2015 eine durchschnittliche jährliche Steigerungsrate von mindestens fünf Prozent erzielen. In den vergangenen fünf Jahren hat sich der Umsatzanteil der BRIC-Länder am Konzernumsatz mehr als verdoppelt.

Die globale Reifenindustrie, für die eine jährliche Wachstumsrate von rund fünf Prozent bis zum Jahr 2015 erwartet wird, ist für das Unternehmen die wichtigste Abnehmerbranche. Aufgrund der steigenden Nachfrage baut der Konzern derzeit für rund 400 Millionen Euro ein neues Werk für Butyl-Kautschuk in Singapur. Die Anlage zielt mit ihren Produkten vor allem auf die boomenden Reifenmärkte in Asien. Zusätzlich wird auch in Belgien ein Butyl-Kautschuk-Werk erweitert.

Um die steigende Nachfrage zu bedienen, baut Lanxess seine bestehenden Produktionskapazitäten für den Hochleistungskautschuk Neodymium Polybutadiene Rubber (Nd-PBR) in Deutschland, Brasilien und den USA aus. Für die Produktion von Hochleistungsreifen wird dieser Kautschuktyp immer wichtiger. 

Derzeit  wird der Bau eines neuen Werkes für Nd-PBR in Asien mit einer Kapazität von 100.000 bis 150.000 Tonnen pro Jahr geprüft. „Die Entscheidung, ob und wo das neue Werk gebaut wird, erfolgt innerhalb der kommenden sechs Monate“, sagte Vorstandschef Axel Heitmann.

 

Loader-Icon