Lanxess: Neuausrichtung zeigt Ergebnisse

08.05.2015 Der Spezialchemie-Konzern Lanxess konnte positiv ins Geschäftsjahr 2015 starten. Das liege laut Vorstandsvorsitzendem Matthias Zachert neben externen Effekten auch zunehmend an den Maßnahmen zur Neuausrichtung. Aufgrund der guten Zahlen erhöht der Konzern die Prognose für das Gesamtjahr.

Anzeige
Lanxess: Neuausrichtung zeigt Ergebnisse

Die Neuausrichtung des Spezialchemiekonzerns zeigt erste Ergebnisse: Das Geschäftsjahr 2015 lief positiv an (Bild: Lanxess)

Insgesamt konnte der Spezialchemie-Hersteller den Umsatz mit rund 2 Mrd. Euro auf einem stabilen Niveau halten, da rohstoffpreisgetriebene niedrigere Verkaufspreise durch positive Währungseffekte kompensiert wurden. Unter Berücksichtigung der Kosten und Sonderaufwendungen für die Neuausrichtung erzielte das Unternehmen einen Konzerngewinn von 22 Mio. Euro, nach 25 Mio. Euro im Vorjahreszeitraum. Das Ebitda vor Sondereinflüssen stieg um 11,7 % auf 229 Mio. Euro und liegt damit am oberen Ende der im März prognostizierten Bandbreite.

Für das Jahr 2015 erhöht die Konzernleitung ihre Prognosen und geht von einem Ebitda vor Sondereinflüssen zwischen 820 und 860 Mio. Euro aus. Zuvor hatte der Konzern mit einem Wert auf Höhe des Vorjahres gerechnet: 2014 lag das Ebitda vor Sondereinflüssen bei 808 Mio. Euro.

Mit der Neuausrichtung kommt das Unternehmen eigenen Angaben zufolge gut voran. Die für das Quartal erwarteten Einsparungen, unter anderem im Bereich der Verwaltungs- und Vertriebskosten, ließen sich realisieren.

Hier finden Sie den ausführlichen Bericht mit allen Zahlen.

(su)

Loader-Icon