Linde revidiert Ergebnisziel nach unten

03.12.2015 Linde erreicht aus heutiger Sicht das für 2017 angestrebte Return on Capital Employed (ROCE) Ziel von 11 bis 12 % nicht mehr und erwartet nun einen Wert von 9 bis 10 %. Das teilte das Unternehmen in einer am Montag veröffentlichten Ad-hoc-Meldung mit.

Anzeige
Linde revidiert Ergebnisziel nach unten

Der niedrige Ölpreis zwingt den Konzern dazu, seine angestrebten Ziele nach unten zu korrigieren (Bild: Linde)

Das für 2017 angestrebte operative Konzernergebnis von 4,5 bis 4,7 Mrd. Euro sei in dieser Bandbreite ebenfalls nicht mehr zu erreichen und wird nun auf zwischen 4,2 und 4,5 Mrd. Euro korrigiert. Wesentliche Ursachen für die Anpassungen sind deutlich veränderte Rahmenbedingungen im Vergleich zum Oktober 2014 als der Konzern die Ziele definiere.

Gründe gibt es mehrere: Zum einen gingen in allen Teilen der Welt die für das Industriegase-Geschäft relevanten Wachstumsraten der Industrieproduktion weiter deutlich zurück. Zum anderen werden staatliche Preiskürzungen für Leistungen des US Healthcare Geschäfts in 2016 und 2017 voraussichtlich stärker als erwartet ausfallen. Darüber hinaus wird die Engineering Division des Unternehmens weniger als ursprünglich angenommen zum operativen Konzernergebnis beitragen. Wesentlicher Grund ist hier ein erwarteter niedrigerer Auftragseingang bedingt durch Investitionszurückhaltung der Kunden wegen eines mittelfristig niedrigen Ölpreises.

 

Loader-Icon