Markt

Linde vorsichtig optimistisch

23.05.2003

Anzeige

Neben Währungseinflüssen war der Rückgang auch auf Konsolidierungseffekte zurückzuführen. So war ein Teilbetrag von 78 Mio. Euro (Vj. 6 Mio. Euro) des Auftragseingangs, der auf Lieferungen von Linde Engineering an Linde Gas entfällt, zu eliminieren.

Ohne Berücksichtigung des im Vorjahresquartal angefallenen Ertrags aus der Veräußerung der Beteiligung an der Dresdner Bank in Höhe von 165 Mio. Euro ging das operative Ergebnis (EBITA) um 25 Mio. Euro auf 104 Mio. Euro zurück. Insbesondere der Unternehmensbereich Gas und Engineering verzeichnete Rückgänge. Das Ergebnis vor Steuern und Sondereinflüssen blieb mit 34 Mio. Euro um 13 Mio. Euro hinter dem Vorjahr zurück.

Der Linde Konzern rechnet trotz der anhaltend unsicheren weltwirtschaftlichen Lage im Geschäftsjahr 2003 unverändert mit einer leichten Umsatzsteigerung und einer Verbesserung des operativen Ergebnisses, wenngleich die Erreichung dieses Ziels inzwischen schwieriger geworden ist.

Sollte sich der Anstieg des Euro-Außenwerts im Jahresverlauf unvermindert fortsetzen, so kann dies zu einer Korrektur der Umsatz- und Ergebniserwartungen führen.

Loader-Icon