Anlagenbau

Linde will Engineering-Standort Dresden aufgeben

24.11.2016 Der Münchner Linde-Konzern will seinen Engineering-Standort in Dresden schließen. Betroffen sind 480 Mitarbeiter.

Anzeige
Q1: Linde mit stabiler Entwicklung Umsatz und Ergebnis

Die Linde-Gruppe wird kleiner. Der Konzern plant, seinen Anlagenbau-Standort in Dresden aufzugeben. (Bild: Linde)

Die Linde-Belegschaft in Dresden sei gestern über die Entscheidung informiert worden, berichtet die Sächsische Zeitung. „Das Produktportfolio sei nicht mehr so nachgefragt wie angedacht“, so laut Betriebsratschef Frank Sonntag die Begründung des Linde-Managements. Für die Schließung des Standorts gebe es noch keinen Zeitplan.

Vor drei Wochen hatte Linde ein breit angelegtes Effizienzprogramm („Lift“) angekündigt, das Linde ab 2019 jährlich 550 Mio. Euro einsparen soll. In diesem und im kommenden Jahr nimmt deer Konzern dafür Restrukturierungskosten in Höhe von 400 Mio. Euro in die Hand. Durch Verbesserungen der internen Abläufe sowie Reduzierung der Komplexität und Hierarchien will Linde die Entscheidungsgeschwindigkeit und die Effizienz deutlich erhöhen.

Die Anlagenbau-Sparte von Linde hatte zuletzt einen Umsatzrückgang um 13,1 Prozent und eine operative Marge von 8,4 Prozent gemeldet. Der Auftragseingang lag Ende September mit 1,6 Mrd. Euro über dem Vorjahr (1,1 Mrd. Euro). Allerdings, so das Unternehmen in einer Pressemeldung vom 28.10., hält die Nachfragezurückhaltung im Anlagenbau aufgrund des niedrigen Ölpreises an.

(as)

Weitere CT-Meldungen zu Linde finden Sie hier:


Linde strebt ein modulares Konzept für seine Verflüssigungsanlagen an. (Bild: Linde) Quartalszahlen

Lifting fürs Geschäft: Linde startet „Effizienzprogramm“

31.10.2016 Mit dem gruppenweiten Effizienzprogramm „Lift“ will die Linde-Gruppe ihre internationale Wettbewerbsfähigkeit im Markt für Industriegase stärken. Das Ziel sind Einsparungen von rund 550 Mio. Euro pro Jahr über einen Zeitraum von drei Jahren. Die Geschäftsentwicklung des Konzerns in den ersten drei Quartalen lag „im Rahmen der Erwartungen.“ mehr

Wolfgang Büchele will vor seinem Abgang einen Jobabbau bei Linde einleiten – davon soll vor allem die Anlagenbausparte betroffen sein. (Bild: Linde)

Mit mir die Sintflut: Noch-Linde-Chef Büchele will vor Abgang Jobabbau einleiten

10.10.2016 Der scheidende Vorstandsvorsitzende von Linde Wolfgang Büchele will Medienberichten zufolge noch vor seinem Abgang im April 2017 einen Stellenabbau im Unternehmen einleiten. Davon soll vor allem die Anlagenbau-Sparte betroffen sein. mehr

Im Zuge der bisherigen Zusammenarbeit der beiden Unternehmen entstand bereits eine Referenzanlage in Mankota, Kanada, die bereits im August 2016 den Betrieb aufnahm. (Bild: Linde)

Kooperation: Linde und Evonik wollen enger zusammenarbeiten

05.10.2016 Der Technologiekonzern The Linde Group und das Spezialchemieunternehmen Evonik Industries haben am 30. September 2016 die partnerschaftliche Zusammenarbeit im Bereich membranbasierter Gasseparation bekräftigt. mehr

Siemens-Vorstand Siegfried Russwurm gibt das Personalressort ab und wird künftig auch die Medizintechnik-Sparte führen (Bild: Siemens)

Siemens verliert Technikvorstand Russwurm

26.09.2016 Siemens und sein bisheriger Technik-Vorstand Siegfried Russwurm gehen ab April getrennte Wege: Russwurm und Siemens-Aufsichtsrat haben sich einer Mitteilung zufolge „einvernehmlich“ geeinigt, den Ende März 2017 auslaufenden Vertrag nicht zu verlängern. mehr

Wolfgang Büchele: Nach der geplatzten Fusion mit Praxair will der bisherige Linde-CEO Dr. Wolfgang Büchele seinen Vertrag nicht verlängern und scheidet im April 2017 aus. (CT-Meldung vom 19.9.2016, Bild: Linde)

Nach dem geplatzten Praxair-Deal: Linde-CEO Büchele wirft das Handtuch

14.09.2016 Die gescheiterte Fusion von Linde und Praxair hat ein personelles Nachspiel: Dr. Wolfgang Büchele, Vorstandsvorsitzender von Linde, will seinen im April 2017 ablaufenden Vertrag nicht verlängern. Der Suchprozess für einen Nachfolger läuft bereits. mehr

Der Linde-Aufsichtsrat hat den Fusions-Plänen die rote Karte gezeigt. (Bild: Andreas Haertle – Fotolia)

Aus für Praxair-Fusion: Linde-Aufsichtsrat stellt sich quer

12.09.2016 Der Aufsichtsrat von Linde hat sich gegen die Fusions-Pläne mit Praxair gestellt. Die vorläufigen Gespräche zwischen den beiden Unternehmen sind damit hinfällig. mehr

Mit der Fusion würde Linde wieder zum weltgrößten Gasekonzern aufsteigen. (Bild: Linde)

Fusioniert Linde mit Praxair?

16.08.2016 Einem Insider zufolge verhandelt Linde derzeit über eine Fusion mit seinem US-Konkurrenten Praxair zum dann größten Gasekonzern der Welt. Der Nachrichtenagentur Reuters zufolge seien die Gespräche aber „nicht übermäßig verbindlich.“ mehr

Loader-Icon