In Bewegung bleiben

Linearschwingungssysteme und Ultraschall

07.11.2008 Zum Absieben mit Linearschwingungssystemen und Ultraschall werden von Artech Ultrasonic Systems spezielle Lösungen angeboten.

Anzeige

Die Kombination von Linearschwingung und Ultraschall hat sich als vorteilhaft erwiesen, wenn bei einer Absiebung Überkorn verbleibt, das sich in den Löchern des Siebgewebes festsetzt. Der Ultraschall ist nicht in der Lage diese Körner aus den Löchern heraus zu schleudern, solange weiteres Siebgut darüber liegt. Die Linearschwingung aber hebt das Siebgut immer wieder nach oben, so dass das Feinkorn nachrieseln kann. Die Reinigungswirkung des Ultraschalls kann sich dann entfalten. Ultraschall ist wegen der geringen Drahtstärke bei Maschenweiten unter 500 µm am effektivsten. Es ist meist sinnvoll Kugelklopfvorrichtungen im Bereich der Feinsiebung durch Ultraschall zu ersetzen. Soll bei der Absiebung nur grober Schmutz aus dem Siebgut entfernt werden, genügt der Einsatz von Ultraschall ohne zusätzliche Linearschwingung oder Vibration. Der Trennschnitt sollte allerdings soweit oberhalb der Korngrößenverteilung liegen, dass kein Überkorn den Siebbelag verstopfen kann. Die Größe der Siebmaschninen richten sich nach Kundenanforderung. In den meisten Fällen genügt es den Oberbehälter für 25 kg siebgut auszulegen, damit ein kompletter Sack eingefüllt und gesiebt werden kann.

KEYWORDS: Vibration, Sieb, Vibratoren, Schüttler

Loader-Icon