Komfortabel parametrieren

Linking Device FG-100 FF

02.04.2004 Sobald die Freigabe der Spezifikationserweiterung „FDT for Foundation Fieldbus“ erfolgt ist, können neben Profibus- und Hart-Geräten auch FF-Geräte beliebiger Hersteller von einer zentralen Engineering-Station aus parametriert und diagnostiziert werden.

Anzeige

Sobald die Freigabe der Spezifikationserweiterung „FDT for Foundation Fieldbus“ durch die FDT Joint Interest Group erfolgt ist, können neben Profibus- und Hart-Geräten auch FF-Geräte beliebiger Hersteller von einer zentralen Engineering-Station aus parametriert und diagnostiziert werden. Voraussetzung dafür sind Device Type Manager (DTM) für die FF-Geräte. Auf der HMI/Interkama demonstriert der Hersteller eine Foundation Fieldbus/FDT-Kopplung. Eine wichtige Rolle spielt dabei das Linking Device FG-100 FF. Via High-Speed-Ethernet ermöglicht das Gateway die Fernparametrierung eines FF-Drucktransmitters aus den FDT-Rahmenapplikationen Pactware und Fieldcare heraus.


HMI, Halle 9 A35

Loader-Icon