Paradigmenwechsel in der Filterprüfung

Luftfiltration im Wandel: Prüfnorm ISO 16890 ersetzt EN 779

Anlagenbau
Chemie
Pharma
Ausrüster
Planer
Betreiber
Einkäufer
Manager

15.02.2017 Die Bewertung von Luftfiltern nach EN 779 wird schon bald Geschichte sein – ISO 16890 kommt und wird die alte Norm spätestens bis Mitte 2018 ersetzen. Die Experten von Freudenberg Filtration Technologies unterstützen Kunden und Anwender, sich bereits heute über wichtige Neuerungen zu informieren und rechtzeitig auf die neue Norm einzustellen.

Anzeige

Entscheider-Facts für Betreiber und Einkäufer

  • Die Luftfilter-Norm ISO 16890 ersetzt seit Anfang 2017 die EU-Norm EN 779, mit einer Übergangsfrist bis Mitte 2018. Die Bewertung nach der neuen Norm unterscheidet sich deutlich von der bisherigen.
  • Das neue Bewertungsverfahren minimiert Unterschiede zwischen Labortest und Alltagsbetrieb. Entscheidend ist die  Abscheideleistung von Luftfiltern bei den Partikelgrößenfraktionen PM1, PM2,5 und PM10.
  • Die früheren Filterklassen entfallen, stattdessen gibt die Bewertung eines Filters direkt Aufschluss über dessen Leistung. Somit sind Bezeichnungen transparenter und ermöglichen einfache Auswahl geeigneter Filter.

Nach Wirkungsgrad gefiltert: Mit der ISO 16890 ändern sich die Klassifizierungen von Luftfiltern. Bild: Freudenberg Filtration Technologies

Nach Wirkungsgrad gefiltert: Mit der ISO 16890 ändern sich die Klassifizierungen von Luftfiltern. Bild: Freudenberg Filtration Technologies

Den vollständigen Artikel mit allen Bildern finden Sie auf dem Portal unserer Schwesterzeitschrift Pharma+Food.

Heftausgabe: Januar/Februar 2017

Über den Autor

Karsten Schulz und Dr. Thomas Caesar, Freudenberg Filtration Technologies
Loader-Icon