Markt

Lyondell baut Pilotanlage für Direktoxidation von Propylenoxid

18.10.2002

Anzeige

Die Lyondell Chemical Company, Hersteller von Propylenoxid (PO), kündigte Anfang Oktober den Bau einer integrierten Pilotanlage an, die die proprietäre Technologie der Firma zur einstufigen Direktoxidation von PO weiterentwickeln soll. Die Pilotanlage wird im Technologiezentrum von Lyondell in Newtown Square (Pennsylvania) gebaut und soll der letzte Test dieser Technologie vor deren Kommerzialisierung sein. Lyondells Betriebskapazität für PO liegt bei etwa 2 Mio. t/a.


Zur Zeit sind die drei verbreitetsten kommerziellen Methoden der PO-Produktion der Propylenoxid/Styrolmonomer-(POSM-)Prozess, der Propylenoxid/t-Butylalkohol-(PO/TBA-)Prozess (beide von Lyondell) sowie der Chlorhydrin-Prozess. Jeder dieser drei Prozesse erfordert eine höhere Kapitalinvestition für den Produktionsanlagenbau als die Technologie der Direktoxidation.


Bei Lyondell hält man den POSM-Prozess wegen der deutlich niedrigeren Investitionskosten für die beste Technologie, die es heute zur PO-Herstellung gibt. Daher werde auch weiterhin an der Verbesserung dieser Technologie gearbeitet, so Ed Dineen, Lyondells Senior Vice President für Chemikalien und Polymere. „Wir gehen dennoch davon aus, dass diese neue einstufige, direkte PO-Technologie entscheidende wirtschaftliche Vorteile bietet. Der Bau einer direkten PO-Anlage kostet weniger als der einer POSM-, PO/TBA- oder Chlorhydrin-Anlage.“

Loader-Icon