Masterflex im 1. Halbjahr: Umsatz um 10,4 Prozent gesteigert

18.08.2014 Die Masterflex Group, Gelsenkirchen, hat in ihrem Geschäft mit Hightech-Schläuchen, Verbindungssystemen und Formteilen für verschiedenste Industriebranchen den Umsatz im 1. Halbjahr 2014 gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 10,4 % auf 32,0 Mio. Euro gesteigert. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) ist um 7,1 % auf 3,5 Mio. Euro gewachsen.

Anzeige
Masterflex im 1. Halbjahr: Umsatz um 10,4 Prozent gesteigert

Das Geschäft mit Schläuchen ist für Masterflex im 1. Halbjahr 2014 gut gelaufen. Im Bild: Master-Clip Neopren, ein Mittel- und Hochtemperaturschlauch für Temperaturen bis +125°C (Bild: Masterflex)

Die Ebit-Marge der Aktiengesellschaft beläuft sich auf 11,1 %. Der Konzerngewinn des 1. Halbjahres ist von 1,5 Mio. Euro um 26,5 % auf 1,9 Mio. Euro gestiegen. Neben dem gestiegenen operativen Ergebnis trug hierzu insbesondere das deutlich verbesserte Finanzergebnis von nur mehr -0,6 Mio. Euro (Vorjahr: -0,9 Mio. Euro) bei.

„Es läuft wirklich gut“, resümiert der Vorstandsvorsitzende des Unternehmens, Dr. Andreas Bastin. „Und wir halten an unserer Jahresprognose fest und erwarten auch für das ganze Jahr 2014 ein überdurchschnittlich wachsendes Geschäft.“ Insgesamt betrachtet, sind allerdings die wirtschaftlichen Unsicherheiten durch kriegerische Konflikte wieder gestiegen.

(dw)

Loader-Icon