Mehr Farbe wagen: BASF erweitert Kapazitäten für Fahrzeuglacke in Thailand

13.06.2016 Mit dem Bau einer Produktionsstätte in Bangpoo stärkt BASF die lokalen Produktionskapazitäten für wasser- und lösemittelbasierte Lacke in Thailand. Mit der Erweiterung begegnet das Unternehmen der großen Nachfrage der wachsenden Automobilindustrie in der Region.

Anzeige
Yellow sports car. Non-branded car design.

Mit der Erweiterung reagiert die BASF auf die wachsende Nachfrage seitens der Automobilindustrie (Bild: Misha – Fotolia)

Das Werk ergänzt die Anlagen des im September vergangenen Jahres eröffneten Coatings Technical Competence Center Asean (Association of Southeast Asian Nations). Dieses verfügt laut Konzern über hochmoderne Anlagen und Laborausstattung für Produktentwicklung, Prüfung der Lackierung und Farbdesign sowie über eine Anlage für die Produktion von Kleinchargen.

„Unsere Investitionen gehen Hand in Hand mit den Expansionsplänen unserer Kunden. Angesichts des zunehmenden Engagements von Pkw- und Motorradherstellern in der ASEAN-Region bei Produktion und Marketing sehen wir es als Hauptaufgabe an, ein hohes Maß an technischem Service zu bieten und unsere Lieferkapazitäten vor Ort zu erweitern, um dem Bedarf der Hersteller nach innovativen Beschichtungslösungen und Produkten gerecht zu werden. In Zukunft werden wir unsere Präsenz in ASEAN weiter ausbauen und auch in Mitarbeiter investieren. Um die Erwartungen und Bedürfnisse unserer Kunden zu erfüllen, werden wir in den nächsten Jahren die Anzahl unseres Fachpersonals in den Bereichen Technik und Kundendienst verdoppeln“, erläutert Gecha Ritvirulh, Director, Coatings Solutions Asean.

Im Jahr 2015 wurden in der Region Asean 3,8 Mio. Pkw produziert (Quelle: LMC Automotive, April 2016). Thailand ist die Drehscheibe der Region und bildet innerhalb der Asean-Staaten den größten Markt für Fahrzeugbeschichtungen, gefolgt von Indonesien und Malaysia.

Loader-Icon