Intuitive Bedienung

Mess-, Steuer-, Regelsystem Disocont Tersus

12.01.2011 Mit dem System Disocont Tersus lassen sich Mess-, Steuer- und Regelaufgaben in Verbindung mit Schüttgutdosierern realisieren. Das modulare System zeichnet sich durch eine intuitive Bedienbarkeit aus und ermöglicht eine applikationsoptimierte und kostengünstige Kombination der jeweils erforderlichen Einheiten.

Anzeige
Mess-, Steuer-, Regelsystem Disocont Tersus

Durch optimierte Schnittstellen wird der Engineering-Aufwand deutlich reduziert (Bild: Schenck)

Hierfür wurde die Software erweitert, um zusätzliche Funktionen im Umfeld zu automatisieren. Das modular aufgebaute System lässt sich auf einfache bis sehr komplexe Anwendungen einstellen. Zur leichteren Anwendung wurde die Bedienung für Standardanwendungen aufs notwendigste reduziert.
Das System ist bereits für Differentialwaagen und Schneckenwaagen verfügbar. Künftig sollen spezielle Systemeinheiten für Dosierbandwaagen, Massendurchflussmess- und Dosiergeräte, Durchlaufmess- und Dosiergeräte, Förderbandwaagen und Behälterwaagen folgen.

Die Elektronik lässt sich lokal in eine vorhandene Waagenmechanik integrieren und bildet so vor Ort eine geschlossene Funktionseinheit. Durch optimierte Schnittstellen wird der Engineering-Aufwand deutlich reduziert. Nur eine Einheit muss eingeplant werden. Ein Schaltschrank wird überflüssig. Der Verkabelungsaufwand ist gering. Lediglich Spannungsversorgung und Datenkabel müssen noch verlegt werden. Das farbige Touchscreen-Display unterstützt grafisch alle Funktionen. Von Inbetriebnahme über Diagnose bis zum Einrichten. Die Anpassung nach Schüttgutwechsel erfolgt programmgestützt beim kurzen Dosierlauf. Im laufenden Betrieb optimiert sich das System selbständig.

Feldbus-Kommunikationsmodule zum Aufstecken sowie Servicezugänge via PC oder Notebook und wahlweiser Zugang über LAN, WLAN und Bluetooth sind ebenfalls Bestandteil.

Loader-Icon