Milliarden-Flop: Shell beendet Ölsuche in der Arktis

29.09.2015 Zwei Monate nach der Installation von zwei Bohrinseln in der arktischen See vor Alaska hat Shell die Ölsuche beendet. Die in der Schuktschensee vorgefundenen Öl- und Gasmengen rechtfertigen offenbar keine weiteren Investitionen. 4,1 Mrd. US-Dollar sollen abgeschrieben werden.

Anzeige
Milliarden-Flop: Shell beendet Ölsuche in der Arktis

Shell will seine Förderpläne in der Arktis auf Eis legen (Bild Flavijus Piliponis – Fotolia)

„In absehbarer Zeit“ will der Konzern seine Ölsuche vor der Küste von Alaskas beendet. Die Suche in der arktischen See ist extrem schwierig. In acht Jahren soll Shell rund 7 Mrd. US-Dollar in das Explorationsprojekt investiert haben – lediglich zwei Monate pro Jahr kann in der eisigen Region Öl gefördert werden.

Hier gelangen Sie zur Originalmeldung von Shell.

(as)

Loader-Icon