Agrarchemie

Milliardendeal: BASF erwirbt Teile von Bayer

13.10.2017 BASF hat eine Vereinbarung unterzeichnet, wesentliche Teile der Saatgut- und nicht-selektiven Herbizid-Geschäfte von Bayer zu erwerben. Bayer beabsichtigt, diese Geschäftsbereiche im Zusammenhang mit der geplanten Übernahme von Monsanto zu veräußern. Der Kaufpreis beträgt 5,9 Mrd. Euro in bar.

Anzeige
The assets to be acquired by BASF include an attractive seed portfolio for canola / oilseed rape, mainly in North America and Europe. / Zu der von BASF geplanten Akquisition zählt ein attraktives Saatgut-Portfolio für Raps hauptsächlich in Nordamerika

Zu der von BASF geplanten Akquisition zählt ein Saatgut-Portfolio für Raps. (Bild: BASF)

Der Kauf umfasst Bayers globales nicht-selektives Herbizidgeschäft mit Glufosinat-Ammonium, das das Unternehmen unter den Marken Liberty, Basta und Finale vermarktet, sowie die Saatgutgeschäfte für wichtige Feldkulturen in ausgewählten Märkten. Dazu zählen die Raps-Hybride in Nordamerika unter der Marke InVigor, bei der die Libertylink-Trait-Technologie zum Einsatz kommt; Raps im Wesentlichen in Europa; Baumwolle in Nordamerika, Südamerika und Europa sowie Soja in Nord- und Südamerika. Die Transaktion schließt zudem die Trait-Forschung und die Züchtungskapazitäten von Bayer für diese Kulturen ein sowie das Libertylink-Trait und die gleichnamige Marke.

Strategische Ergänzung im Pflanzenschutz

Der Umsatz dieser von Bayer zu erwerbenden Geschäfte lag im Gesamtjahr 2016 bei rund 1,3 Mrd. Euro, das Ebitda betrug rund 385 Mio. Euro. Vorbehaltlich des Abschlusses der Übernahme von Monsanto durch Bayer und der Genehmigung durch die zuständigen Behörden wird ein Abschluss der Transaktion im 1. Quartal 2018 erwartet. „Mit dieser Investition ergreifen wir die Gelegenheit, äußerst attraktive Geschäftsfelder in wichtigen Feldkulturen und Märkten zu erwerben. Sie ist eine strategische Ergänzung unseres gut etablierten und erfolgreichen Pflanzenschutzgeschäfts sowie unserer Biotechnolo-gie-Aktivitäten“, erklärt Dr. Kurt Bock, Vorsitzender des Vorstands der BASF. „Durch die Akquisition werden wir unser Angebot bei Agricultural Solutions – einem zentralen Bestandteil des BASF-Portfolios – weiter ausbauen.“

BASF erweitert mit dem Zukauf ihr Pflanzenschutzgeschäft, stärkt das Herbizid-Portfolio und steigt in wichtigen Agrarmärkten in ein eigenes Saatgutgeschäft ein. „Landwirten werden wir eine größere Auswahl an Lösungen zur Verfügung stellen. Mit den kompetenten neuen Teammitgliedern und dem erweiterten Portfolio können wir ihrem Bedarf an hochwertigem Saatgut, chemischem und biologischem Pflanzenschutz noch besser entsprechen“, kommentiert Saori Dubourg, Mitglied des Vorstands der BASF und zuständig für das Segment Agricultural Solutions. „Die Transaktion wird darüber hinaus neue Wachstumsmöglichkeiten schaffen und unser globales Innovationspotenzial stärken.“

Mitarbeiter und Standorte

Mehr als 1.800 Bayer-Mitarbeiter aus Vertrieb und Marketing, Forschung und Entwicklung, Züchtung und Produktion sollen im Zuge der Übernahme zu BASF übertreten. Diese Mitarbeiter sind vor allem in den USA, Deutschland, Brasilien, Kanada und Belgien beschäftigt. Außerdem will BASF die Produktions- und Formulierungsstandorte für Glufosinat-Ammonium in Deutschland, den USA und Kanada übernehmen, ebenso die Züchtungsstationen in Nordamerika, Südamerika und Europa sowie die Trait-Forschungseinrichtungen in den USA und Europa. „Wir freuen uns darauf, unsere neuen Kolleginnen und Kollegen bei BASF willkommen zu heißen. Als sehr erfahrene, engagierte und motivierte Mitarbeiter werden sie unser Team mit ihrer ausgewiesenen Expertise auf den Gebieten Pflanzenschutz, Saatgut und Traits bereichern. Gemeinsam werden wir an Lösungen für Landwirte weltweit arbeiten und den langfristigen Erfolg von BASF mitgestalten“, erklärt Markus Heldt, Leiter des BASF-Unternehmensbereichs Crop Protection.

Über die Bayer-Monsanto-Übernahme, die in Verbindung mit dem nun getätigten Verkauf steht, haben wir in der Vergangenheit bereits mehrfach berichtet:

Milliarden-Fusion

Bayer-Monsanto: EU schaut genauer hin

23.08.2017 Die EU-Komission hat Phase II der Untersuchung des geplanten Zusammenschlusses von Bayer und Monsanto eingeleitet. Bayer hat angekündigt, weiter konstruktiv mit der Behörde zusammenzuarbeiten. mehr

Wettbewerbsprüfung vor Übernahme

Bayer-Monsanto: EU-Kommission verlängert Prüfungsfrist

02.08.2017 Nachdem die Fusionspartner Bayer und Monsanto neue Vorschläge zur Wettbewerbsprüfung eingereicht haben, hat die EU-Kommission die entsprechende Frist um zwei Wochen verlängert. Die Behörde brauche mehr Zeit, um die neuen Vorschläge zu prüfen. mehr

Gesenkte Jahresziele

Bayer stottert im zweiten Quartal

27.07.2017 Schwächen im Kerngeschäft: Die Bayer-Divisionen Crop Science und Consumer Health haben es zur Zeit schwer und verzeichnen starke Umsatzeinbußen. Die Pharmasparte und die Tochterfirma Covestro retten dem Konzern die Bilanz, die Jahresziele sinken trotzdem. mehr

Übernehmen Sie! … aber richtig

Firmenübernahmen richtig planen und durchführen

19.05.2017 Die Übernahme-Welle geht weiter. Dabei handelt es sich um viel mehr als öffentlichkeitswirksame Mega-Deals wie Bayer-Monsanto, Dow-Dupont oder Linde-Praxair. Weit häufiger schlucken Unternehmen eher kleine Nischenanbieter und Start-ups, um ihre Kompetenz zu erweitern, oder Mitbewerber, um ihre Marktposition zu stärken. mehr

Quartalsbericht und Ausblick

Covestro und Pharmageschäft vergolden Bayer den Jahresausblick

27.04.2017 Auch beim Leverkusener Bayer-Konzern laufen die Geschäfte rund: Angesichts glänzender Quartalszahlen hat das Unternehmen seinen Ausblick für 2017 angehoben. Besonders gut laufen die Geschäfte im Segment Pharma sowie bei der Kunststoff-Tochter Covestro. mehr

Pharmasparte als Wachstumstreiber

Bayer mit neuem Umsatzrekord

22.02.2017 Der Chemie- und Pharmakonzern Bayer hat für das vergangene Jahr Rekordergebnisse erzielt. Insbesondere zwei Blockbuster aus der Pharmasparte haben den Gewinn in neue Höhen getrieben. mehr

Großinvestition

Warren Buffet adelt Monsanto-Übernahme

15.02.2017 Manch einer sieht die Monsanto-Übernahme kritisch und befürchtet eine zu hohe Machtkonzentration. Star-Investor Warren Buffet gibt hingegen den Ritterschlag und beteiligt sich für 8 Mrd. US-Dollar an dem Saatgut-Konzern. mehr

Chefs von Bayer und Monsanto treffen Donald Trump

Kommentar: Grabbed by the balls

13.01.2017 Zugegeben, die Überschrift ist eine Zumutung – genauer gesagt, ein Zitat auf niedrigem Niveau. Sie drängt sich aber auf, sobald man über die Motive spekuliert, die Bayer-Chef Werner Baumann und seinen Monsanto-Kollegen Hugh Grant zu einem frühen Antrittsbesuch beim „President-Elect“ Donald Trump bewogen haben. Ein Kommentar. mehr

Übernahme

Bayer- und Monsanto-Chef versprechen Trump Jobs in USA

12.01.2017 Die Chefs von Bayer und Monsanto haben offenbar an höchster Stelle für die Übernahme geworben: Bei einem Treffen mit dem künftigen US-Präsidenten Donald Trump traten Werner Baumann und Hugh Grant offenbar der Befürchtung entgegen, die Übernahme könnte US-Jobs kosten. mehr

Loader-Icon