Staubfrei bis OEB 4

Mobile Abfüllanlage für Kleingebinde

Anlagenbau
Chemie
Pharma
Ausrüster
Planer
Betreiber
Einkäufer
Manager

31.10.2016 Mobile und flexibel einsetzbare Abfüllanlagen zum staubfreien und gleichzeitig präzisen Befüllen von Kleingebinden erfordern besondere prozesstechnische Schutzmaßnahmen. Bei Fässern mit toxischen Produkten sind je nach Einstufung der Produkte, etwa gemäß Reach-Verordnung, zunehmend technische Maßnahmen zum Schutz von Mensch, Umwelt und Produkt notwendig. Für Anlagen mit solchen Anforderungen ist die Schutzfolien-Technologie von Novindustra konzipiert.

Anzeige

Entscheider-Facts für Betreiber

  • Toxische oder aggressive Stoffe in Fässer zu füllen, erfordert Maßnahmen zum Schutz von Angestellten, Umwelt und Produktqualität.
  • Die vorgestellte Anlage verfügt über ein Schutzfolien-System zum staubfreien Abfüllen in Fässer unter Containment bis OEB 4.
  • Das flexible System lässt sich an wechselnden Einsatzorten und für unterschiedliche Fassgrößen nutzen.

Deren Schutzfolie ermöglicht ein absolut geschlossenes und staubfreies Handling von staubenden, aggressiven und toxischen Produkten bis OEB 4. Der entsprechende Schutzfolien-Abfüllkopf mit Blähdichtung ist Bestandteil einer mobilen Abfüllanlage. Diese beinhaltet außerdem eine Zerkleinerungsmaschine, die Vibrationsdosierklappe Vibro-Dos 200, den Doppelkammer-Probenehmer DK100, ein Containment-Clip-System sowie ein mobiles Chassis mit integrierter Bodenwaage und autarker Bedienersteuerung. Die Ex-Ausführung entspricht Atex 2014/34/EU.

Die mobile Abfüllanlage wird über einen flexiblen Kompensator an den Auslaufflansch des Kugelsegmentschiebers vom Trockner im Obergeschoss, an die Quellenabluft und die Energieversorgung angeschlossen. Die konische Zerkleinerungsmaschine homogenisiert das aus dem Trockner ausgetragene, teils klumpige Produkt, welches direkt der Vibrations-Dosierklappe zugeführt wird.

Beidseitig integrierte Turbinenvibratoren versetzen den Klappenteller für eine zuverlässige und genaue Dosierung in Schwingung, welche das Produkt auf dem Klappenteller mobilisiert. Der präzise gesteuerte Pneumatikantrieb ermöglicht sehr kurze Reaktionszeiten der Dosierklappe. Das Produkt wird zuerst im Grob­strom, dann im Mittelstrom und zuletzt im Feinstrom grammgenau dosiert. Diese Technologie stellt hohe Dosier- und Wiederholgenauigkeit sicher und eignet sich auch für schwer zu dosierende Produkte. Mit dem im Fallrohr integrierten Doppelkammer-Probenehmer DK100 lassen sich automatisch Inline-Proben ziehen.

Folienwechsel in laufender Produktion

Für das geschlossene und staubfreie Abfüllen bis OEB 4 kommt das in einer geschlossenen Kassette untergebrachte Schutzfolien-System zum Einsatz. Die geschlossene Schutzfolie wird in das Fass gezogen, mit Stickstoff aufgeblasen und ausgeformt. Der Bediener startet den Abfüllprozess und die Anlage zerkleinert, dosiert und beprobt vollautomatisch bis das eingestellte Gewicht toleranzgenau erreicht ist. Dann verschließt der Bediener die Schutzfolie mit dem Containment-Clip-System und trennt diese vollkommen staubfrei. Das befüllte Fass mit Sack wird von der Waage geschoben und palettiert.

Wenn das Folienpaket aufgebraucht ist, lässt es sich während der laufenden Produktion mit wenigen Handgriffen über das integrierte Safe-Change-System komplett geschlossen und staubfrei wechseln. Die auf der Waage integrierte Hubsäule ermöglicht das Abfüllen verschieden hoher Kleingebinde ohne Umbau. Zur In­line Reinigung der Anlage befestigt der Bediener am Auslauf des Abfüllkopfes eine Reinigungshaube. Diese wird direkt mit der Abwasserleitung verbunden und die Anlage Top-Down gereinigt.

CT-Produktfokus: aktuelle Lösungen für das Abfüllen und Verpacken von Schüttgütern

Websites des Anbieters

Heftausgabe: November 2016

Über den Autor

Marco Studer, Leiter Verkauf & Marketing, Novindustra
Loader-Icon