MOL und JSR bauen Synthesekautschuk-Anlage in Ungarn

29.11.2013 Das ungarische Öl- und Gasunternehmen MOL, Budapest, und die japanische JSR Corporation werden ein Gemeinschaftsunternehmen gründen, das ab 2017 Synthesekautschuk (SSBR) in Tiszaújváros, Ungarn, herstellen wird. Die zu bauende Anlage wird eine Jahreskapazität von 60.000 t Synthesekautschuk haben.

Anzeige
MOL und JSR bauen Synthesekautschuk-Anlage in Ungarn

MOL und JSR wollen in Ungarn eine Synthesekautschuk-Anlage mit einer Kapazität von 60.000 t/a bauen, die ab 2017 Reifenhersteller mit SSBR (solvent styrene butadien rubber) versorgen soll (Bild: Michaela Müller-Fotolia)

Die neue Anlage wird rund 100 neue Arbeitsplätze schaffen. Das Joint Venture wird mit 51 % von JSR gehalten und zu 49% von MOL.

Butadien als einer der wichtigsten Rohstoffe für die Herstellung von SSBR (solvent styrene butadien rubber, Lösungspolymerisationsverfahren zur Herstellung von SBR) wird in der Butadien-Anlage von TVK, welches zur MOL-Gruppe gehört, in Tiszaújváros hergestellt. Diese Anlage wird ab 2015 mit der Butadien-Produktion beginnen; sie wird eine Kapazität von 130.000 t/a haben.

Der hergestellte SSBR wird zur Herstellung von Reifen mit sehr guten Haftungseigenschaften und geringerem Rollwiderstand verwendet. Einige große Reifenhersteller haben bereits ihre Tätigkeit in Ungarn aufgenommen. Zudem bestehen Zugangsmöglichkeiten von Ungarn zu den großen westeuropäischen Reifenherstellern sowie nach Mittel-und Osteuropa, Russland und die Türkei, wo der Ausbau der Reifenproduktion erwartet wird.

(dw)

Loader-Icon