Markt

Nach dem Dowdupont-Merger: Goldener Fallschirm für Dow-Chef Liveris

07.03.2016 Bis zu 80 Millionen US-Dollar soll Dow Chemical-CEO Andrew Liveris erhalten, wenn er im kommenden Jahr nach der Fusion von Dow mit Dupont das Unternehmen verlässt. Du Pont-Chef Edward Breen, der dem Konzern seit Oktober vorsteht, soll 27,2 Mio. Dollar erhalten.

Anzeige
Bild für Post 57211

Dow-Chef Andrew Liveris kann sich über eine üppige Zahlung zum Ausstieg aus dem mit Dupont fusionierten Unternehmen freuen (Bild: Dow)

Diese Zahlen wurden vom Nachrichtendienst Reuters genannt. Dem Bericht zufolge wird Liveris, der Dow seit 2004 als CEO vorsteht, 15,3 Mio. USD in Bar sowie 36,1 Mio. USD in Aktien erhalten. Weitere 40 Mio. USD stehen Liveris im Rahmen seiner bisherigen Ruhestandsklausel bei Dow zu.  Ursprünglich wollte Liveris nach dem Merger CEO des neuen Unternehmens bleiben, vor allem der Hedge-Fonds-Eigner Daniel Loeb hatte diese Perspektive als „Schlag ins Gesicht der Dow-Anteilseigner“ kritisiert. Der Third Point-Chef gilt seit einiger Zeit als scharfer Kritiker Liveris´.

Einen ausführlichen CT-Bericht über den Merger Dow Dupont finden Sie hier.

Loader-Icon