Markt

Nach dem Ende der Sanktionen: Shell kehrt in den Iran zurück

11.10.2016 Shell will zurück in den Iran und arbeitet dafür mit der iranischen National Petrochemical Company zusammen. Damit endet eine sechsjährige Abstinenz des Ölkonzerns, dessen Ursache die damals verhängten Atom-Sanktionen waren.

Anzeige
Nach dem Ende der Sanktionen: Shell kehrt in den Iran zurück

Nach dem Ende der Sanktionen will Shell wieder Fuß im Iran fassen. (Bild: Gerald Bernard – Fotolia)

Die beiden Unternehmen haben bereits eine entsprechende Absichtserklärung unterzeichnet. Nun wollen sie die Felder der künftigen Zusammenarbeit definieren, gefolgt von einer Vereinbarung über Strukturen und technische Lösungen.

Auf iranische Seite sind die Ziele in jedem Fall ambitioniert: NPC-Chef Marsieh Schahdaei will die Förderung seines Unternehmens von den aktuellen 60 Mio. t/a bis 2025 auf 160 Mio. t/a steigern. Laut Vize-Ölminister Amir Hossein Samaninia will das Land noch in diesem Jahr 10 Mrd. US-Dollar in das Öl- und Gasgeschäft investieren.

Hier finden Sie die Meldung auf handelsblatt.com.

Loader-Icon