Markt

Namur-Empfehlung zur EMV-gerechten Anlagenplanung neu erschienen

13.07.2005

Anzeige

Die Namur-Empfehlung „NE 98 EMV-gerechte Planung und Installation von Produktionsanlagen“ ist neu erschienen. Diese grundlegende Empfehlung sorgt für elektromagnetische Verträglichkeit (EMV) und damit für einen störungsfreien Betrieb aller, in der Chemieanlage eingesetzten elektrischen und elektronischen Betriebsmittel.


Die betrachteten Frequenzbereiche werden eingeteilt in den niederfrequenten Bereich (harmonische und interharmonische der Netzfrequenz) bis 10 kHz, einen hochfrequenten Bereich von 10 kHz bis 30 MHz, in dem die Störaussendung in der Regel leitungsgebunden erfolgt, sowie einen weiteren hochfrequenten Bereich von 30 MHz bis 1000 MHz, in dem die Störaussendung feldgebunden, das heißt über Strahlung erfolgt.


Ziel dieser Empfehlung ist es, einen Leitfaden für den Chemieanlagenplaner/-bauer zur Verfügung zu stellen, um bei Neuinstallationen die elektro-magnetische Verträglichkeit von Anfang an sicherzustellen. Voraussetzung hierbei ist die konsequente Einbeziehung der EMV-Aspekte in der Planungsphase. Die Richtlinie gilt für neu zu errichtende Anlagen mit Nennspannungen bis 1000 V. Es werden praktische Hinweise zur EMV-gerechten Anlagenplanung gegeben mit dem Ziel, Betriebsstörungen zu minimieren, die durch elektromagnetische Beeinflussungen verursacht werden könnten.

Loader-Icon