Anschluss an die Zukunft

Neuer Power Hub ermöglicht schrittweisen Umstieg auf Profinet

Anlagenbau
Chemie
Pharma
Ausrüster
Planer
Betreiber
Einkäufer
Manager

13.05.2016 Auf Profibus folgt Profinet, auch wenn dieser Technologiewechsel nicht als Revolution, sondern eher als Evolution daherkommt. Welche Infrastruktur-Komponenten mit Profinet-Schnittstelle bereits heute verfügbar sind, erfahren Sie hier.

Anzeige

Entscheider-Facts für Betreiber

  • Profinet wird in Zukunft auch in der Prozessautomation die langfristige Alternative für den Profibus PAwerden.
  • Auch für existierende Installationen ist ein schrittweiser Übergang möglich.
  • Anlagenbetreiber können durch den Einsatz geeigneter Komponenten schon heute die Voraussetzungen dafür schaffen.

Nachdem immer mehr Prozessanlagen auf ein digitales Bussystem wie Profibus umgestellt wurden, stehen die Zeichen der Zeit schon wieder auf Veränderung. Denn alles, was Profibus DP kann, soll Profinet künftig noch viel besser können. Dabei steht die Prozessindustrie nicht vor einer technischen Revolution, sondern eher vor einem schrittweisen Übergang zu einer besseren Kommunikationsinfrastruktur. Da Profinet auf Profibus DP aufsetzt und dieselben Konzepte und Technologien nutzt, können Anlagenbetreiber einem Technologiewechsel gelassen entgegensehen und bei anstehenden Modernisierungen oder Neuinstallationen gezielt auf zukunftssichere Komponenten setzen.
Im Grunde genommen ist Profinet nichts anderes als eine Industrial-Ethernet-Variante, die mit Funktionen aus der Profibus-DP-Welt ergänzt wurde. Dadurch fügt sich der aktuelle Bus einerseits nahtlos in die bestehende IT-Systemlandschaft des Unternehmens ein und kommuniziert andererseits bestens mit den Komponenten des Automationssystems. Das heißt, es entsteht eine homogene Systemumgebung, die von der IT über die Prozessautomation bis hinunter zu den Feldgeräten reicht – und das ohne jede Umwandlung von Protokollen und den damit verbundenen Inkompatibilitäten.

Informationen aus intelligenten Feldgeräten nutzbar machen
Derzeit reicht die Transparenz einer Prozessanlage bestenfalls vom Feldgerät bis zur Leitstelle. Eine durchgängige Nutzung von Daten aus dem Anlagenbereich für Anwendungen in der IT-Welt ist hingegen nur mit einem erheblichen Aufwand möglich, da in der Prozessautomation völlig andere Anforderungen gelten als in der IT-Welt. Profinet ist der Schlüssel, der diese Trennung mit all den damit verbundenen Beschränkungen aufheben wird.
Heterogene Systemumgebungen waren noch nie der ideale Lösungsweg. Sie erfordern nicht nur einen hohen Aufwand bei der Konzeption, Implementierung und Inbetriebnahme des Systems. Sie zwingen auch zu unzähligen Kompromissen, denn irgendwo passt immer irgendetwas nicht zusammen. Schon deshalb ist es zu begrüßen, wenn alle Komponenten eines Automationssystems dieselbe Sprache sprechen. Dem wurde bereits mit dem PA-Profil Rechnung getragen. Es erlaubt in heute existierenden, profibusbasierten Automationssystemen den Austausch von Geräten unterschiedlicher Hersteller und sorgt für die Kompatibilität auch bei zukünftigen Geräteversionen.
Eine komplett überarbeitete Power-Hub-Familie verfügt nun über ein Profinet-Gateway. Sie kennzeichnet sich durch eine sehr kompakte Bauweise, einen redundanten Aufbau und Eigensicherheit. Dazu gehört auch die Unterstützung der Linien­redundanz und der S2-Systemredundanz von Profinet. Letztere verbindet zum Beispiel ein Gateway über getrennte Kommunikationswege mit zwei separaten Mastern und erlaubt damit die Verwirklichung eines hochverfügbaren Systems, ohne dass dafür zusätzliche Hardware erforderlich ist. Fällt ein Kommunikationsweg aus, weil ein Kabel unterbrochen wurde, schaltet das System automatisch auf den zweiten Weg um, ohne dass dabei die Kommunikation unterbrochen wird.
Der Bus bietet daneben auch eine Systemredundanz zur hochverfügbaren Kommunikation über bis zu vier Wege. Diese R2-Systemredundanz wird der Hersteller zur Verfügung stellen, sobald es entsprechend ausgelegte Leitsysteme gibt.

Heftausgabe: Mai 2016
Seite:

Über den Autor

Andreas Hennecke ist Produktmarketingmanager im Geschäftsbereich Prozessautomation bei Pepperl+Fuchs
Loader-Icon