Tuning für Dampfstrahlpumpen

Optimierte Vakuumanlage reduziert Betriebskosten einer Raffinierie

Anlagenbau
Chemie
Pharma
Ausrüster
Planer
Betreiber
Einkäufer
Manager

02.06.2015 Der grundlegende Prozess der Erdölaufarbeitung ist die Destillation, die als atmosphärische Destillation und häufig als zweiter Schritt als Vakuumdestillation betrieben wird. Dabei wird das Rohöl in seine verschiedenen Bestandteile (Fraktionen) zerlegt. Der Rückstand der atmosphärischen Destillation wird bei etwa 30 bis 50 mbar destilliert.

Anzeige

Entscheider-Facts Für Betreiber

  • Eine Vakuumanlage mit Dampfstrahlpumpen verursacht relativ bescheidene Investitionskosten - verglichen mit den späteren operativen Kosten.
  • Der Betreiber tut gut daran, die Entscheidung für einen Lieferanten nicht ausschließlich von den Investitionskosten abhängig zu machen, sondern auch die operativen Kosten in Betracht zu ziehen.
  • Nur ein optimal ausgelegtes und geprüftes Dampfstrahlvakuumsystem ermöglicht einen wirtschaftlichen und wartungsfreien Betrieb über einen langen Zeitraum.

Es gibt eine Vielzahl unterschiedlicher, leistungsstarker Maschinen zur Vakuumherstellung. Dies sind neben den Dampfstrahlpumpen auch mechanisch betriebene Verdichter. Vakuumsysteme mit Dampfstrahlpumpen sind technologisch gesehen zu bevorzugen, weil sie für alle Prozessbedingungen gleich gut geeignet und absolut robust und zuverlässig sind. Darüber hinaus wird der Vorteil von optimierten und effizienten Vakuumanlagen besonders dann deutlich, wenn man die Auswirkungen von Investitions- und Betriebskosten über einem Zeitraum von fünf Jahren vergleicht.

Energieeinsparung ist das Ziel

Trotz aktuell niedriger Energiepreise ist aufgrund der begrenzten natürlichen Ressourcen von einem kontinuierlich steigenden Ölpreis auszugehen. Daher sind auch heute schon technologische Alternativen gefragt, den Energieverbrauch zu reduzieren und gleichzeitig die Verfahrensprozesse effektiver zu gestalten.
Die jährlichen operativen Energiekosten zur Vakuumerzeugung bei einer Destillationsanlage mit Dampfstrahlpumpen sind etwa zwei- bis vierfach so hoch wie die Investitionskosten der gesamten Vakuumanlage. Daher gewährleistet eine effiziente Vakuumanlage – unabhängig von den Investitionskosten – bereits eine Prozessoptimierung und niedrige (Verbrauchs-)Kosten. Die Amortisationszeiten sind kurz.

Aufgrund der limitierten Baugröße und dem deutlich höheren Wartungsaufwand von mechanischen Verdichtern, sind hier Dampfstrahl-Vakuumpumpen deutlich im Vorteil. Mechanische Verdichter werden oft sinnvoll in der Kombination von Hybrid-Vakuumanlagen eingesetzt, um geringe Volumina am Ende einer mehrstufigen Dampfstrahlvakuumanlage zu evakuieren.

Heftausgabe: Juni 2015
Seite:

Über den Autor

Dr. Alberto Riatti, Leiter Abteilung Vakuumsysteme und Norbert Strieder, Leiter Abteilung Marketing und Sales GEA Wiegand
Loader-Icon