Dehnt Folien, nicht die Kosten

Palettenloses Verpacken erhöht Effizienz in der Logistik

Anlagenbau
Chemie
Pharma
Ausrüster
Planer
Betreiber
Einkäufer
Manager

07.08.2012 Um Schüttgüter vom Produzenten zum Anwender zu transportieren, setzen viele Betreiber auf Sacklösungen. Die Industrie verwendet  für den Transport von A nach B zumeist palettierte Lösungen. Ein Entwickler von Verpackungssystemen hat eine Alternative entwickelt, die Unternehmen ökologische sowie ökonomische Vorteile ermöglicht.

Anzeige
August 2012

Je nach Konfiguration verlassen zwischen 25 und 120 transportfähige Pakete stündlich das System (Bild: Möllers Group)

Hohe Produktqualität, die auch nach dem Transport über viele Tausend Kilometer mit unterschiedlichen Verkehrsträgern noch erhalten bleibt – die Ansprüche von Seiten der Abnehmer sind hoch. Sollen Pakete mit Schüttgut zum Anwender gelangen, verleihen ihnen Paletten den nötigen Halt. Doch das Handling von Paletten kostet Geld und benötigt zusätzlichen Platz. Die Möllers Group hat ein Verfahren entwickelt, das in vollautomatischen Arbeitsschritten ein Paket erstellt, welches ohne den Einsatz einer Palette Säcke und andere Packgüter transportsicher zusammenhält.

Palettieren mit Stretchtechnologie

Das energiesparend, ohne Wärmeanwendung hergestellte palettenlose Stretchpaket ergänzt die Entwicklung der Konterhauben-Paketiertechnologie. Mit den eingesetzten dehnbaren Hi-Expander- und Ultrastretchfolien ermöglicht das System eine hohe Festigkeit der selbsttragenden Versandeinheiten bei gleichzeitig niedrigem Folienverbrauch. Das Konterhauben-Stretchpaket bündelt und schützt das Transportgut vor Feuchtigkeit, Verschmutzung und unerkannter Warenentnahme. Herz der Anlage ist der Haubenquerstretch-Automat HSA-Vario. Die Anwendung refft den von der Vorratsrolle abgezogenen Seitenfaltenschlauch auf die vier ineinander verschachtelten Stretchfinger, verschweißt ihn in der benötigten Länge zur Haube und trennt ihn von der Schlauchbahn ab. Danach streched das System die Folie auf die Überziehweite und zieht sie über den mit Sockelverstärkerfolie bedeckten Stapel. Nach dem Paketwenden folgt das Überziehen der Konterhaube. Die durchstoßfeste Sockelfolie übt, neben ihrer Tragfunktion, auch den Rundumschutz des Paketsockels aus. Neben dem für die Stapelbildung benötigten Palettierautomaten und den Fördereinrichtungen besteht die palettenlose Paketieranlage als Basis-Konfiguration aus drei Maschineneinheiten: dem Haubenquerstretch-Automaten, dem Sockelaufleger und der Paket-Egalisier- und Wendestation.

Weniger Material, weniger Kosten

Der Wegfall des Handlings und der Lagerkosten von Leerpaletten wirkt sich positiv auf die Bilanz des Anwenders aus. Auch ökologisch ermöglicht das Verpacken mit Haubenstretch-Folien Vorteile: Der Materialaufwand für die Verpackung sinkt im Vergleich zu anderen Verpackungssystemen und das Ausnutzen der Folienspannung sowie der Verzicht auf Wärme verringern den Energieverbrauch. Die Folien bestehen aus Polyethylen und ermöglichen einen hermetischen Abschluss gegen Feuchtigkeit und Verschmutzung, wodurch die bis zu über zwei Tonnen schweren Pakete wetterbeständig und damit außenlagerfähig sind.

Heftausgabe: August 2012

Über den Autor

Philip Bittermann, Redaktion
Loader-Icon