Schweißlos verbinden

Parflange F 37

17.10.2008 Das Rohrflanschverbindungssystem Parflange F 37 wurde für Rohrleitungen bis 140 mm/5“ Außendurchmesser und Rohrwanddicken von bis zu 9 mm entwickelt und ist für Drücke bis 420 bar geeignet.

Anzeige

Das Rohrflanschverbindungssystem Parflange F 37 wurde für Rohrleitungen bis 140 mm/5″ Außendurchmesser und Rohrwanddicken von bis zu 9 mm entwickelt und ist für Drücke bis 420 bar geeignet. Es verbindet die Rohre formschlüssig miteinander, die durch das Schweißen verursachte Spannungsrisskorrosion kann nicht auftreten. Diese Hochdruckverbindung kommt ohne Wärmezufuhr aus (keine Dämpfe oder Brand-Risiko). Beim Einsatz verzinkter Rohre kann das Nachverzinken entfallen, da der Zinkauftrag beim Bördeln nicht beeinträchtigt wird. Der Bördelvorgang ist bei Zykluszeiten von 30 bis 60 Sekunden. Nach dem Bördeln wird ein Rohransatz in das Rohrende eingebracht, der sowhol zur Flanschseite als auch zum Rohr die möglichen Leckpfade weichdichtend verschließt. Rohrseitig wird die Dichteigenschaft mittels O-Ring und gerollten Oberflächen sichergestellt; die Flanschseitige Abdichtung erfolgt mittels dem speziellen Seal der eine durch Spalteinwanderung verursachte Leckage ausschließt. Die Verbindungen sind standardmäßig mit Cr(VI)-freien Oberflächen. Komponenten in Edelstahlausführung und mit alternativen Oberflächen sind lieferbar. Das System entspricht den Anschlüssen bzw. Lochbildern nach ISO 6162-1/SAE J518 code 61 (3000 PSI/210 bar), ISO 6162-2/SAE J518 Code 62 (6000 PSI/420 bar), sowie Bohrbild nach ISO 6164 (400bar). Die 3000 PSI/210 bar Reihe ist – abhängig von Flansch und- Rohrgröße – auch für Drücke von 350 bar und 280 bar zugelassen. Damit muss bei Drücken größer 210 bar nicht unbedingt die schwerere 6000 PSI/420 bar Baureihe eingesetzt werden. Verarbeitet werden können Rohre von 16 bis 140 mm Außendurchmessern, was Flanschgrößen von 1/2″ bis 5″ entspricht.



KEYWORDS: KUPPLUNG, ANSCHLÜSSE

Loader-Icon